Premierminister Indiens fordert die Länder auf, die Situation in Afghanistan nicht zu persönlichen Vorteilen zu nutzen

Der indische Premierminister Narendra Modi forderte die Länder der Welt auf, die Situation in Afghanistan nicht für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.

Premierminister Indiens fordert die Länder auf, die Situation in Afghanistan nicht zu persönlichen Vorteilen zu nutzen

Eine entsprechende Erklärung gab er auf der 76. Sitzung der UN-Vollversammlung in New York ab.

«Wir müssen sicherstellen, dass Afghanistan nicht dazu benutzt wird, Terrorismus zu verbreiten oder Terroranschläge durchzuführen. Wir müssen auch sicherstellen, dass kein Land versucht, die heikle Situation in Afghanistan auszunutzen und sie für seine eigenen egoistischen Interessen zu nutzen», sagte Modi.

Darüber hinaus rief er die Weltgemeinschaft auf, den Menschen in Afghanistan, vor allem Frauen und Kindern, zu helfen.

Bemerkungen: