Borrell ruft Belgrad und Pristina zur Deeskalation auf

Belgrad und Pristina müssen die Situation an der Verwaltungsgrenze zur serbischen Autonomieprovinz Kosovo und Metohija unverzüglich deeskalieren und die Spezialkräfte von dort abziehen, sagte der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell.Borrell ruft Belgrad und Pristina zur Deeskalation auf

«Weitere Provokationen oder einseitige und unkoordinierte Aktionen sind inakzeptabel», so der europäische Diplomat in einer Erklärung.

Borrel betonte, dass er in dieser Angelegenheit mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kontakt stehe.

Am 24. September forderte die NATO Belgrad und Pristina auf, unverzüglich mit der Deeskalation zu beginnen und einen Dialog über den Nordkosovo einzuleiten.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic erklärte, dass die serbische Seite den sofortigen Rückzug aller Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei von der Verwaltungsgrenze zwischen Kosovo und Metohija und Zentralserbien fordere.

Das russische Außenministerium erklärte, Moskau betrachte das Vorgehen der kosovarischen Polizei im Norden des Kosovo als Provokation mit dem Ziel, die Serben aus dem Gebiet der Provinz zu vertreiben.

Bemerkungen: