Stoltenberg führt Gespräche mit den Führern Serbiens und des Kosovo

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in Gesprächen mit den Führern Serbiens und des Kosovo, Aleksandar Vucic und Albin Kurti, dass Zurückhaltung und eine Rückkehr zum Dialog notwendig seien.Stoltenberg führt Gespräche mit den Führern Serbiens und des Kosovo

«Ich habe mit Aleksandar Vucic und Albin Kurti über die Notwendigkeit einer Deeskalation im Norden des Kosovo gesprochen. Es ist äußerst wichtig, dass sowohl Belgrad als auch Pristina jetzt Zurückhaltung üben und zum Dialog zurückkehren», schrieb er auf Twitter.

Stoltenberg erinnerte an die Mission des Bündnisses im Kosovo, deren Mandat darin besteht, «Sicherheit und Freizügigkeit für alle» in der Region zu gewährleisten.

Am 24. September forderte die NATO Belgrad und Pristina auf, unverzüglich mit der Deeskalation zu beginnen und einen Dialog über den Nordkosovo einzuleiten.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic erklärte, dass die serbische Seite den sofortigen Rückzug aller Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei von der Verwaltungsgrenze zwischen Kosovo und Metohija und Zentralserbien fordere.

Das russische Außenministerium erklärte, Moskau betrachte das Vorgehen der kosovarischen Polizei im Norden des Kosovo als Provokation mit dem Ziel, die Serben aus dem Gebiet der Provinz zu vertreiben.

Bemerkungen: