Der israelische Premierminister sagt, das iranische Atomprogramm habe einen Wendepunkt erreicht

Das iranische Atomprogramm hat einen kritischen Punkt erreicht und damit auch die Geduld Israels. Israel beabsichtigt, die Pläne der islamischen Republik zum Bau von Atomwaffen zu durchkreuzen, sagte der jüdische Ministerpräsident Naftali Bennett von der Tribüne der UN-Vollversammlung aus, die Rede wurde vom Büro des Premierministers übertragen.Der israelische Premierminister sagt, das iranische Atomprogramm habe einen Wendepunkt erreicht

«Der Iran verstößt gegen die IAEO-Sicherungsabkommen und kommt damit davon. Sie sabotieren die Untersuchungen der (IAEO-)Inspektoren und kommen auch noch ungeschoren davon. Sie reichern Uran auf 60 Prozent an, was eine Stufe weniger ist als das, was für waffenfähiges Material benötigt wird, und sie kommen damit auch noch durch», sagte Bennett.

Dem israelischen Premierminister zufolge gibt es Beweise für die Absicht Irans, Atomwaffen in Torkozabad, Teheran und Marivan einzusetzen.

«Wir werden nicht zulassen, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangt. Iran ist viel schwächer und verwundbarer als es scheint. Die Wirtschaft ist im Niedergang begriffen, das Regime ist verrottet und von der jüngeren Generation abgekoppelt, die korrupte Regierung ist nicht einmal in der Lage, den größten Teil des Landes mit Wasser zu versorgen. Je schwächer sie sind, desto aggressiver sind sie. Wenn wir unseren Verstand einsetzen, wenn es uns ernst damit ist, sie zu stoppen, wenn wir unseren ganzen Einfallsreichtum einsetzen, können wir gewinnen. Und genau das werden wir auch tun», fügte Bennett hinzu.

Die UN-Generalversammlung eröffnete am 14. September ihre 76. Sitzung. Die Generaldebatte der UNGA findet vom 21. bis 27. September statt. Ende September findet traditionell ein so genanntes «High-Level-Meeting» mit den Staats- und Regierungschefs der UN-Mitgliedstaaten statt.

Bemerkungen: