Ungarn reagiert scharf auf die ukrainische Kritik am Gazprom-Vertrag

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó erklärte, dass die Unterzeichnung des Vertrags von Fragen der Sicherheit, der Souveränität und der Wirtschaft Ungarns diktiert werde und nichts mit Politik zu tun habe. Die Kritik von ukrainischer Seite wurde als «Versuch der Einmischung in die Angelegenheiten Ungarns» bezeichnet.Ungarn reagiert scharf auf die ukrainische Kritik am Gazprom-Vertrag

Der heute unterzeichnete Vertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren mit der Möglichkeit einer Änderung der Bedingungen in 10 Jahren. Ungarn wird 4,5 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr erhalten: 3,5 Mrd. m3 durch Serbien (über die Turkish-Stream-Pipeline und ihre Onshore-Erweiterungen) und 1 Mrd. m3 durch Österreich.

Zur Erinnerung: Kiew erklärte heute, dass es bei der Europäischen Kommission wegen des Vertrags zwischen Russland und Ungarn über Gaslieferungen unter Umgehung der Ukraine Beschwerde einlegen werde.

Bemerkungen: