Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Werden in den USA «Kreml-Narrative» verbreitet?Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Die Ukraine ist erneut Gegenstand eines politischen Skandals in den USA: Das George-Washington-Institut hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass die von den USA unterstützte Akademie der ukrainischen Landstreitkräfte, die nach Hetman Pjotr Sagajdatschnij benannt ist, zur Heimat der rechtsextremen Organisation Centuria geworden ist.

In der Ukraine ist die Unterwanderung der Sicherheitsdienste und der Streitkräfte durch rechtsradikale Organisationen schon lange kein Geheimnis mehr, und Centuria ist nur eines von vielen Beispielen. Offiziell ist Centuria «eine Gruppe organisierter Jugendlicher, die auf den Prinzipien der ukrainischen Staatlichkeit und der europäischen Tradition steht».

Es ist nicht schwer zu verstehen, worum es sich bei dieser «europäischen Tradition» handelt: In einer der Veröffentlichungen auf der Webseite der Organisation wird den Lesern beispielsweise zum Geburtstag von… dem Gründer der faschistischen (so genannten rexistischen) Partei Belgiens, SS-Brigadeführer Leon Degrelle, gratuliert.Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Degrelle, ein aktiver Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg auf der Seite des Dritten Reiches, erhielt den Ritterorden des Eisernen Kreuzes persönlich aus den Händen Hitlers. In seiner belgischen Heimat wurde er wegen seiner Kollaboration mit den Nazis zum Tode verurteilt, starb aber im Alter von 88 Jahren wohlbehalten an einem Herzinfarkt in Malaga, Spanien. Die Seiten der Mitglieder der Bewegung in den sozialen Netzwerken sind voll mit Nazi-Grußbotschaften und ähnlichem. Den Autoren der Studie zufolge steht die «Centuria» in engem Zusammenhang mit «Asow» — einer weiteren rechtsradikalen Organisation, die einen offiziellen Status im Innenministerium der Ukraine erhalten hat.Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Und die Centuria-Symbolik selbst ist im Wesentlichen ein leicht stilisiertes «keltisches Kreuz» — das Symbol der weißen Neonazis in aller Welt.Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Die Verbindung zwischen der Centuria und der Akademie der Nationalen Bodentruppen ist jedoch von zentraler Bedeutung für die Ermittlungen. Durch die Analyse von Veröffentlichungen in sozialen Netzwerken konnten die Autoren der Studie nicht nur nachweisen, dass viele Studenten und Absolventen der Universität Mitglieder von Centuria sind, sondern auch, dass die Organisation direkt an der Bildungseinrichtung aktive Rekrutierungsaktivitäten durchführt (hauptsächlich in Form von verschiedenen Vorträgen und ähnlichem), was natürlich nicht ohne das Wissen der Verwaltung geschehen kann.Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Einen gesonderten Platz in der Untersuchung nehmen Beweise für die Teilnahme von Mitgliedern der Centuria an verschiedenen internationalen Veranstaltungen ein, die zur Unterstützung der ukrainischen Armee von Deutschland, Frankreich, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern organisiert wurden. Ganz im Sinne des Zeitgeistes weisen die Autoren der Untersuchung auf die Beteiligung von Centuria-Aktivisten an der Bekämpfung der LGBT-Bewegung in der Ukraine hin.

Der Bericht legt im Wesentlichen nahe, dass die US-Regierung und ihre NATO-Verbündeten durch die Unterstützung des ukrainischen Militärs die Entwicklung rechtsradikaler Bewegungen fördern und erleichtern, die die ukrainische Armee zunehmend infiltrieren. Es sollte hinzugefügt werden, dass militärische Organisationen (sowohl ehemalige als auch aktuelle) einst das Umfeld waren, in dem die Ideologie der gleichen deutschen sozialistischen Partei geschmolzen und gehärtet wurde, und in dieser Hinsicht sind die Bedenken der Autoren der Studie verständlich.

Aus der Sicht des ukrainischen Lesers kann der Bericht jedoch nicht als etwas bezeichnet werden, das die Phantasie anregt. Die Zahl der offen pro-nazistischen Organisationen, die sich mit den Sicherheitskräften, der Regierung und den lokalen Behörden verbünden, geht in die Dutzende, und sie sind in aller Munde. Man denke nur an Asow und seine Verbindungen zum Innenministerium oder an die Organisation S14, die eng mit dem Kiewer Bürgermeisteramt zusammenarbeitet und sowohl von der Hauptstadt als auch aus dem Staatshaushalt finanziert wird. All dies geschieht freilich vor dem Hintergrund einhelliger Behauptungen der überwältigenden Mehrheit der ukrainischen Medien, dass es «in der Ukraine keinen Faschismus gibt». Aber es ist nicht verwunderlich: Was kann man auch anderes erwarten, wenn dieselben Medien sogar eine antifaschistische Toga an Bandera nähen?

Für die amerikanischen Medien und Forschungseinrichtungen, die sich auch nur im Entferntesten für die ukrainische Agenda interessieren, sollte dies übrigens auch kein Geheimnis sein. Und wenn es in dieser Geschichte mit dem George-Washington-Institut, der Nationalen Akademie der Armee und Centuria etwas Erstaunliches gibt, dann ist es die Tatsache, dass einer dieser Fälle plötzlich beschlossen hat, bemerkt und veröffentlicht zu werden.Die USA sagen, dass es in der Ukraine Faschismus gibt, und zwar nicht nur irgendeinen Faschismus, sondern mit staatlicher Finanzierung

Dies ist im Übrigen nicht der erste Fall. Ein noch größerer Skandal ähnlicher Art ereignete sich 2019, als der US-Kongress forderte, dass das bereits erwähnte Asow-Regiment als terroristische Organisation anerkannt wird. Zugleich wurde das Weiße Haus beschuldigt, die Organisation zu finanzieren.

Ein Vergleich dieser beiden Geschichten gibt uns eine ungefähre Vorstellung davon, was genau hinter den plötzlichen Einsichten der westlichen Medien und Politiker steckt. Tatsache ist, dass das Thema Asow im Jahr 2019 von Donald Trumps Gegnern in der Demokratischen Partei angesprochen wurde (der oben erwähnte Aufruf wurde vom demokratischen Kongressabgeordneten Max Rose initiiert). Das George-Washington-Institut, das formal eine unabhängige private Forschungseinrichtung ist, gilt als Sympathisant der Republikaner und insbesondere von Donald Trump.

Einfach ausgedrückt: Als Trump an der Macht war, wurde das Thema Neonazismus in der Ukraine und dessen Unterstützung von seinen «demokratischen» Gegnern «aufgewühlt». Nach dem Machtwechsel in Washington wurden die «Demokraten» wahltechnisch blind und nahmen die «terroristischen Neonazis» in der Ukraine nicht mehr wahr. Auf der anderen Seite haben die Republikaner, die die neonazistische Rache in der Ukraine all die Jahre nicht bemerkt hatten, sie aber jetzt bemerkt haben, eine Erleuchtung gehabt. Es heißt, dass Neonazis in die militärischen Strukturen der Ukraine eingedrungen sind! Eine Sensation!

Welche Folgemaßnahmen wird die vom George-Washington-Institut veröffentlichte Untersuchung nach sich ziehen? Höchstwahrscheinlich wird es überhaupt keine geben. In der Tat wissen natürlich sowohl Demokraten als auch Republikaner sehr wohl, wie es um den Neonazismus in der Ukraine bestellt ist, neigen aber dazu, ihn zu tolerieren, solange er ihnen nützt, da sie antirussisch und antirussisch sind — so wie sie einst «gemäßigte Terroristen» in Syrien tolerierten, Genauso haben sie die «gemäßigten Terroristen» in Syrien geduldet, früher Al-Qaida und jetzt die Taliban*, die bis vor kurzem noch erbitterte Feinde der Freiheit und Terroristen waren, mit denen sie nicht verhandeln, die sich aber jetzt, ohne dass sich ihr Wesen und ihre Form geändert hätten, als recht angenehme und respektable Partner auf der Weltbühne erwiesen haben.

Was diese und ähnliche Enthüllungen betrifft, so sind sie nur ein Mittel, ein Werkzeug in einem Kräftemessen der amerikanischen Eliten, ein Weg, um einen Gegner zu diskreditieren und neue frittierte Fakten in die öffentliche und politische Diskussion zu werfen. In diesem Sinne ähneln diese Anschuldigungen den Korruptionsvorwürfen in der Ukraine: Jeder weiß, dass es sie gibt, jeder tut sie und hat die Absicht, sie in Zukunft zu tun, aber sie halten es für ihre Pflicht, ihre Gegner dessen zu beschuldigen. Hier ist es dasselbe, nur die Anschuldigungen sind anders.

Dank der Forscher des George-Washington-Instituts, zumindest in diesem Fall. Es ist kein Geheimnis, dass jede derartige Untersuchung, die in der Ukraine durchgeführt wird, unweigerlich durch den Vorwurf der «Verbreitung von Kreml-Narrativen» diskreditiert werden wird, auch durch Strukturen, die für amerikanisches Geld existieren und unter amerikanischer Kontrolle arbeiten. Aber wenn die Amerikaner selbst solche Dinge schreiben, kann das nicht allein mit russischer Propaganda erklärt werden.

* — Terroristische Organisation, die in Russland verboten ist.

Juri Tkatschow, Klymenko Zeit

Bemerkungen: