Litauischer Premierminister: Land braucht mehr EU-Finanzhilfe zur Bekämpfung der illegalen Migration

Litauen wird versuchen, von der Europäischen Union (EU) mehr finanzielle Unterstützung für die Länder zu erhalten, die unmittelbar mit illegaler Migration konfrontiert sind. Dies erklärte die Premierministerin der Baltischen Republik, Ingrida Schimonite, laut Delfi.lt.Litauischer Premierminister: Land braucht mehr EU-Finanzhilfe zur Bekämpfung der illegalen Migration

Ihr zufolge haben die litauischen Behörden dieses Problem angesprochen und werden dies auch weiterhin tun.

«Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die an den Grenzen der EU liegen, egal ob an der Ost- oder Südgrenze, durch die die illegale Migration verläuft, sollten mehr gemeinsame Solidarität und Aufmerksamkeit der Europäischen Union für die Maßnahmen erhalten, die zum Schutz der Grenze notwendig sind», sagte Schimonite.

Der litauische Regierungschef fügte hinzu, dass die Frage der Finanzierung des Baus eines Zauns an der Grenze zu Belarus «in naher Zukunft angesprochen werden wird».

Bemerkungen: