Frankreich verkauft 52 Artilleriegeschütze an die Tschechische Republik

Frankreich bereitet den Verkauf von 52 Caesar-Artilleriegeschützen an die Tschechische Republik für 257 Millionen Euro vor, wie ein Beamter des Verteidigungsministeriums am Mittwoch mitteilte.Frankreich verkauft 52 Artilleriegeschütze an die Tschechische Republik

Der Verkauf erfolgt einen Tag nach der Bekanntgabe der Unterzeichnung eines Vertrags über den Kauf von drei französischen Fregatten durch Griechenland im Wert von rund drei Milliarden Euro.

Emmanuel Macron, der sich für eine größere Autonomie in der europäischen Verteidigung einsetzt, sagte am Montag, Europa solle beim Schutz seiner Interessen und beim Aufbau seiner eigenen Verteidigungskapazitäten «nicht naiv sein».

Die Auflösung eines Mega-U-Boot-Vertrags zwischen Frankreich und Australien zugunsten einer Allianz zwischen Canberra, Washington und London in diesem Monat hat eine schwere diplomatische Krise zwischen Paris und den drei angelsächsischen Mächten ausgelöst.

«Diese Vereinbarung wurde im Rahmen der Annäherung an die Tschechische Republik in den letzten Jahren getroffen, die durch eine Annäherung sowohl in strategischer Hinsicht als auch durch eine Vision gekennzeichnet ist, die sich immer mehr dem annähert, was ein ‘Europa der Verteidigung’ ist, was es sein sollte und was es uns bringen sollte», betonte der Beamte.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly wird am Donnerstag nach Prag reisen, um den neuen Vertrag zu unterzeichnen.

Der Großteil der Waffen wird in der Tschechischen Republik montiert werden.

Die Tschechische Republik ist auch eines von neun Ländern, die Truppen für Operationen in der Sahelzone bereitstellen, wo rund 5.000 französische Antiterroreinheiten gegen islamistische Kämpfer kämpfen.

Bemerkungen: