Außenministerium bedauert tschechische Entscheidung zum KKW Dukowani

Der politisierte Ansatz bei der Entscheidung der Tschechischen Republik über das Kernkraftwerk Dukowani ist für Moskau bedauerlich, sagte Alexei Saitsew, stellvertretender Direktor der Informations- und Presseabteilung des Außenministeriums.Außenministerium bedauert tschechische Entscheidung zum KKW Dukowani

Der tschechische Präsident Milos Seman unterzeichnete am Montag ein so genanntes «kohlenstoffarmes Gesetz», das zuvor von beiden Kammern des Parlaments gebilligt worden war. Es sieht unter anderem vor, dass russische und chinesische Firmen von der Teilnahme am Bau eines neuen Kraftwerksblocks im Kernkraftwerk Dukowani ausgeschlossen werden.

«Es ist bedauerlich, dass sich in Prag ein derartiger politischer Ansatz durchgesetzt hat, der der wirtschaftlichen Logik zuwiderläuft und den Interessen der tschechischen Kernunternehmen schadet», sagte Saitsew auf dem Briefing.

Bemerkungen: