Jeremy Grantham warnt vor der größten Blase am US-Aktienmarkt

Der britische Investor Jeremy Grantham hat eine neue Wirtschaftskrise in den USA vorausgesagt, die die Große Depression übertreffen wird. Der Milliardär äußerte seine Vorhersage in einem Interview mit CNBC, berichtet MarketWatch in Auszügen.Jeremy Grantham warnt vor der größten Blase am US-Aktienmarkt

Grantham sagte, dass sich auf dem US-Aktienmarkt eine «noch verrücktere Blase» gebildet habe als 1929, als der Aktienmarkt mehrere Jahre lang rasant wuchs und dann zusammenbrach, woraufhin die Wirtschaft in eine als Große Depression bekannte Rezession geriet. In diesem Zeitraum sank das BIP der Vereinigten Staaten von 103,9 Milliarden Dollar im Jahr 1929 auf 56 Milliarden Dollar im Jahr 1933, wobei die Industrieproduktion um 40 Prozent zurückging. Die Arbeitslosigkeit erreichte damals 25 Prozent. «Diese Blase ist größer als je zuvor in den Vereinigten Staaten. Immobilienpreise, Anleihen, Aktien und Rohstoffe sind überbewertet», resümierte der Investor.

Er sagte, dass die derzeitige Blase auch die Größe der Dot-Com-Blase übertrifft, die auf dem Markt von etwa 1995 bis 2001 bestand. Damals erfreuten sich Internetunternehmen, deren Domäne gewöhnlich auf .com («dot-com») endete, großer Beliebtheit. Der Boom der Aktienkurse wurde nicht durch Berichte verhindert, wonach viele Technologieunternehmen Geld verlieren. Als die Blase platzte, verloren die Anleger rund fünf Billionen Dollar.

Investoren warnten bereits im Juni 2020 vor einer «aufgeblähten Blase». Die heutigen Marktteilnehmer haben lange Zeit jede schlechte Nachricht ignoriert, aber Grantham glaubt, dass die Blase in den kommenden Monaten platzen wird, und das könnte jeden Moment passieren. Seiner Meinung nach wird sich der Markt noch eine Weile wie ein Vampir halten, aber ein Zusammenbruch ist unvermeidlich. Dann wird der S&P 500-Index (der sich aus den Aktien der 500 größten an den US-Börsen notierten Unternehmen zusammensetzt) um 10 Prozent oder mehr einbrechen. Im Jahr 2021 liegt der S&P 500 um mehr als 30 Prozent höher als im Vorjahr.

«Der Markt ist so optimistisch, dass er selbst dann nicht aufpasst, wenn sich die Daten gegen ihn wenden, wie es heute der Fall ist», beklagte Grantham. Er wies darauf hin, dass die Anleger steigende Zinsen, die Reduzierung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank und die steigende Inflation ignorieren. Die Marktteilnehmer sind auch nicht besorgt über den Druck auf die Unternehmensgewinne.

Der Analyst wies auch auf die Blase am US-Immobilienmarkt hin. «Die US-Hauspreise sind heute höher als auf dem Höhepunkt der Immobilienblase im Jahr 2006. In Australien, Kanada, England, Hongkong, Shanghai usw. ist die Zahl noch höher. Dies ist eine globale Immobilienblase», warnte Grantham.

Er betonte unter anderem, dass dringend wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel erforderlich sind. «Wenn wir die Umweltprobleme nicht angehen, wird unsere Gesellschaft, wie wir sie kennen, zu zerfallen beginnen. Das Wetter wird zum Teufel gehen; jeder beginnt, die Gefahren des Klimawandels zu erkennen. Die Ökologisierung der Wirtschaft, die Dekarbonisierung des gesamten Industriesystems ist das größte Problem, dem wir uns jemals stellen werden», schloss der Milliardär.

Jeremy Grantham ist einer der bekanntesten und am meisten respektierten Investoren der Welt. Er hat schon früher erfolgreich Blasen auf dem Markt identifiziert. Einige Analysten halten Grantham jedoch für zu pessimistisch, was den Aktienmarkt angeht.

Platon Schtschukin, Lenta.ru

Bemerkungen: