Moldawisches Parlament weigert sich, die Verlängerung des Vertrags mit Gazprom zu diskutieren

Der Oppositionsblock der Kommunisten und Sozialisten hat auf einer Sitzung des moldawischen Parlaments am Donnerstag die Initiative ergriffen, den Infrastrukturminister Andrei Spina zu hören, um die aktuelle Situation in Bezug auf die Verhandlungen über die Verlängerung des Vertrags mit Gazprom zu klären, aber die regierende Mehrheit hat diese Idee nicht unterstützt, berichtet der Korrespondent von RIA Nowosti.Moldawisches Parlament weigert sich, die Verlängerung des Vertrags mit Gazprom zu diskutieren

Zuvor hatte der Leiter von Moldovagaz, Vadim Ceban, erklärt, dass das Land im Herbst mit einer Erhöhung der Gastarife rechnen müsse, da der derzeitige Vertrag über den Kauf von Gas zu ermäßigten Preisen Ende September auslaufe. Ihm zufolge könnte der Tarif um 35 % steigen.

«Wir bitten darum, die Initiative zur Anhörung des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Infrastrukturministers Andriy Spina auf die Tagesordnung zu setzen, um die aktuellen Informationen über den Verhandlungsprozess mit Gazprom zu erfahren. Morgen wird der Vertrag mit Gazprom nicht funktionieren, was wird passieren, in welchem Stadium befinden wir uns, wer und wo verhandelt, welche Vorschläge werden gemacht und wann wird es vorbei sein? Wann können wir sicher sein, dass die Erdgaslieferungen an die Republik Moldau ausreichen werden?», sagte der Abgeordnete Oleg Reidman.

Bemerkungen: