Selenskij versucht, über die Türkei mit Russland zu sprechen

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat seinen türkischen Amtskollegen Recep Erdogan gebeten, in die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew einzugreifen.Selenskij versucht, über die Türkei mit Russland zu sprechen

Während des Treffens zwischen Selenskij und Erdogan überreichte ihm der Bürge eine Liste mit 450 ukrainischen Staatsbürgern, die in Russland und im Donbass verurteilt wurden, berichtete RIA Nowosti. Der ukrainische Präsident habe ihn gebeten, beim russischen Staatschef Wladimir Putin «ein gutes Wort» einzulegen, sagte der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba.

«Präsident Selenskij übergab Präsident Erdogan eine Liste mit 450 ukrainischen Gefangenen … und bat Präsident Erdogan, bei Präsident Putin ein Wort für sie einzulegen, denn wir müssen unsere Leute aus russischen Gefängnissen befreien», sagte er.

Der ukrainische Präsident und Erdogan trafen sich in New York, wo sie zur Teilnahme an der UN-Generalversammlung eintrafen. Laut Kuleba sprachen sie lange Zeit unter vier Augen und trafen sich anschließend in Delegationen.

Selenskij gab die gleiche Liste auch mehreren anderen Personen: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, UN-Generalsekretär António Guterres, dem britischen Premierminister Boris Johnson und US-Präsident Joe Biden.

Wie üblich versucht Kiew, Dritte einzuschalten, um Probleme zu lösen, die eigentlich mit dem Donbass oder Moskau besprochen werden sollten. Die ukrainische Seite weigert sich, von Angesicht zu Angesicht zusammenzukommen und angemessene Verhandlungen zu führen, erzählt aber sehr gern von «Gefangenenlagern», die nur in den richtigen Momenten in Erinnerung gerufen werden.

Bemerkungen: