Fall Saakaschwili: Georgien dankt der Ukraine

Der georgische Premierminister Irakli Garibaschwili hat der Ukraine für die fruchtbare Zusammenarbeit gedankt, auch im Fall der Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten Michail Saakaschwili, berichtete TASS am Samstag, den 2. Oktober.Fall Saakaschwili: Georgien dankt der Ukraine

«Ich möchte öffentlich sagen, dass ich der ukrainischen Seite dankbar bin. Wir hatten und haben in der letzten Zeit eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit. Ich erinnere mich an den Auslieferungsfall von Magis Kardava (ehemaliger Leiter der Militärpolizei des georgischen Verteidigungsministeriums) und jetzt an den Fall Saakaschwili. Das zeigt, dass wir eine fruchtbare Zusammenarbeit haben», sagte Garibaschwili.

Er teilte mit, dass die Strafverfolgungsbehörden in naher Zukunft die Einzelheiten der Inhaftierung von Saakaschwili in Tiflis veröffentlichen werden.

«Ich kann nur sagen, dass alles getan wurde, damit die Verhaftung von Saakaschwili keine Gefahr für andere darstellt. Er wurde festgenommen, als er allein in einem Unterschlupf war», sagte Garibaschwili.

Zuvor hatte der Sprecher des georgischen Parlaments, Kacha Kutschawa, erklärt, die Inhaftierung Saakaschwilis könne die Beziehungen zwischen Georgien und der Ukraine nicht beeinträchtigen, wie Interpressnews berichtete.

«Was die Beziehungen zur Ukraine betrifft, so kann ein einzelner Mann die ukrainisch-georgische brüderliche Freundschaft, die sich stets durch gegenseitige Unterstützung in Freud und Leid ausgezeichnet hat, nicht verschlechtern», sagte Kutschawa.

Ihm zufolge hat sich Saakaschwili als ukrainischer Staatsbürger in die georgischen Wahlen eingemischt und damit gegen die Verfassung verstoßen.

Saakaschwili wiederum veröffentlichte heute ein Schreiben, in dem er sich der drohenden Verhaftung bewusst war und dazu aufforderte, zu den Wahlen zu gehen, die heute in dem Land stattfinden.

«Als ich Kiew verließ und hierher kam, wusste ich, dass ich wahrscheinlich aufgrund von falschen Urteilen verhaftet werden würde, die auf Befehl Putins gefällt worden waren. Kein Land der Welt, außer Russland, wird diesen Satz anerkennen, aber ich bin trotzdem gekommen, weil ich an mein Land und an jeden einzelnen von Ihnen glaube. Ich möchte Sie alle bitten, an die Urnen zu gehen, damit keine einzige Stimme verloren geht, und danach müssen wir gemeinsam die Ergebnisse des Referendums verteidigen. Meine Freiheit und, was noch wichtiger ist, die Freiheit Georgiens hängt ganz von Ihrem Handeln und Ihrem Kampfgeist ab. Hiervon hängt auch die internationale Unterstützung ab. Bitte zögern Sie nicht und glauben Sie daran, dass der Sieg in unseren Händen liegt und ich liebe Sie, Ihr treuer Micheil Saakaschwili», heißt es in dem Brief».

Bemerkungen: