Laut israelischem Geheimdienstchef ist der Iran noch nicht in der Lage, Atomwaffen zu bauen

Der Iran ist nicht in der Lage, in naher Zukunft Atomwaffen zu bauen, obwohl die islamische Republik ernsthafte Fortschritte bei der Anreicherung von Uran gemacht hat, so ein Interview mit Generalmajor Tamir Hayman, Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes AMAN, Walla.Laut israelischem Geheimdienstchef ist der Iran noch nicht in der Lage, Atomwaffen zu bauen

«Es gibt eine angereicherte Menge (von Uran) in Mengen, die wir noch nie gesehen haben, und das ist besorgniserregend. Gleichzeitig sehen wir bei allen anderen Aspekten des iranischen Atomprojekts keine Fortschritte — weder beim Waffenprojekt, noch im finanziellen Bereich, noch in irgendeinem anderen Sektor. In den letzten zwei Jahren hat sich also nicht viel geändert», zitiert das Portal Hyman.

Der Leiter des militärischen Nachrichtendienstes ist der Ansicht, dass der diplomatische Weg zur Lösung des iranischen Nuklearproblems zum jetzigen Zeitpunkt am geeignetsten wäre, auch wenn eine praktikable und glaubwürdige militärische Option zusammen mit einem wirtschaftlichen und diplomatischen Druckmittel ebenfalls zur Verfügung stehen muss.

«Akzeptieren wir einfach die Tatsache, dass die richtige Lösung darin besteht, den Iran mit Hilfe der Diplomatie in die von uns gewünschte Richtung zu drängen und zu versuchen, ein besseres Abkommen zu erreichen», sagte der AMAN-Chef vor Reportern.

Hyman zufolge hat Teheran drei Möglichkeiten: entweder zum vorherigen Atomabkommen von 2015 zurückzukehren, oder von den Vereinbarungen zurückzutreten und eine «beispiellose Missachtung» an den Tag zu legen, auch in Bezug auf sein Waffenprogramm und die weitere Urananreicherung, oder ein «verbessertes Abkommen» zu schließen, das ihm viel mehr bringen würde als in der Vergangenheit.

Bemerkungen: