Lukaschenko sagt, er wolle keine Vergeltung gegen die EU mit Migranten üben

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Spekulationen zurückgewiesen, wonach Belarus die Migrationskrise an der EU-Grenze nutzt, um sich an der Europäischen Union für ihre Sanktionspolitik und die Aufnahme der belarussischen Opposition zu rächen.Lukaschenko sagt, er wolle keine Vergeltung gegen die EU mit Migranten üben

Litauen, Lettland und Polen haben in letzter Zeit eine Zunahme der Aufgriffe illegaler Migranten an der Grenze zu Weißrussland gemeldet und Minsk beschuldigt, eine Migrationskrise zu verursachen. Lukaschenko hatte zuvor erklärt, dass Minsk den Strom illegaler Einwanderer in die EU-Länder nicht mehr eindämmen werde: Aufgrund der westlichen Sanktionen gebe es «kein Geld und keine Kraft», um dies zu tun. Belarussische Grenzschützer haben wiederholt behauptet, dass Litauen, Polen und Lettland Migranten gewaltsam auf belarussisches Territorium abschieben.

«Können Sie beweisen, dass ich beschlossen habe, mich an der Europäischen Union zu rächen? Hältst du mich für einen Verrückten?», sagte Lukaschenko in einem Interview mit CNN, das in Auszügen auf der offiziellen Website des belarussischen Präsidenten veröffentlicht wurde.

Bemerkungen: