Ukraine erinnert Ungarn wegen russischem Gas an Nazi-Vergangenheit

Ehemaliger Rada-Abgeordneter Tjagnibok erinnerte Ungarn wegen russischem Gas an die Nazi-Vergangenheit.Ukraine erinnert Ungarn wegen russischem Gas an Nazi-Vergangenheit

Der neue langfristige Vertrag zwischen Ungarn und Gazprom über russische Gaslieferungen sei zu einem Beispiel für «anti-ukrainische» Maßnahmen Budapests geworden, sagte der ehemalige Abgeordnete der Werchowna Rada, Oleg Tjagnibok, in einer Sendung von Channel 4.

Seiner Meinung nach zielt dieses Abkommen nur darauf ab, Kiew Probleme zu bereiten. Gleichzeitig mahnte der ehemalige Abgeordnete mit Blick auf die aktuellen Differenzen mit den westlichen Nachbarn, die Zusammenarbeit Budapests mit dem Dritten Reich in der Vergangenheit nicht zu vergessen.

«Erinnern wir uns an andere Zeiten, <…> wenn die Ungarn etwas daran erinnern, als Ungarn ein Verbündeter von Hitlerdeutschland war», betonte Tjagnibok.

Er fügte hinzu, dass der Zweite Weltkrieg nicht mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen im September 1939 begann, sondern mit dem Einmarsch der Ungarn in die Karpato-Ukraine im März.

Bemerkungen: