Migrantenfreundlicher Ex-Bürgermeister von Italien zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt

Der für seine Einwanderungspolitik weltweit anerkannte Bürgermeister von Süditalien ist wegen verschiedener Korruptionsvorwürfe verurteilt worden.

Migrantenfreundlicher Ex-Bürgermeister von Italien zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt

Domenico «Mimmo» Lucano, der ehemalige Bürgermeister des Dorfes Riace in Kalabrien, Italien, wurde am Donnerstag wegen Verbrechen wie Verschwörung, Amtsmissbrauch, Betrug, Erpressung, Unterschlagung und Beihilfe zur illegalen Einwanderung zu 13 Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt.

Lucano, ein Menschenrechtsaktivist, war von 2004 bis 2018 Bürgermeister von Riace. Während der sogenannten europäischen Migrantenkrise wurde er weltweit bekannt, weil er Hunderte von Flüchtlingen in ein schrumpfendes Dorf mit 1.800 Einwohnern integriert hatte. Sie erhielten oft Positionen von kommunalen Angestellten.

Dieser Ansatz wurde vom Fortune-Magazin, das ihn 2016 zu einem der einflussreichsten politischen Führer der Welt ernannte, und der deutschen Stadt Dresden, die ihm den Internationalen Friedenspreis 2017 verliehen hat, gelobt.

Obwohl die Staatsanwaltschaft das Gericht aufforderte, Lucano zu sieben Jahren und elf Monaten zu verurteilen, verurteilte ihn das Gericht, das ihn in allen Anklagepunkten für schuldig befunden hatte, fast doppelt so lange.

Bemerkungen: