EU-Abgeordneter kritisiert Idee einer EU-Militärmission in der Ukraine

Die Einrichtung einer EU-Militärmission in der Ukraine wäre ein weiterer falscher Schritt zur Beilegung des Konflikts im Donbas. Ein Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments und ein deutscher Abgeordneter der Partei Alternative für Deutschland, Maximilian Krah, erklärte am Montag, den 4. Oktober, gegenüber Iswestija.EU-Abgeordneter kritisiert Idee einer EU-Militärmission in der Ukraine

Nach seinen Worten ist die Militärhilfe der USA und der EU für die Ukraine derzeit der Hauptfaktor für die Verlängerung des Krieges im Donbas. Damit ermutige der Westen das «korrupte Kiewer Regime», keinen Frieden zu schließen, sondern den Krieg fortzusetzen, betonte der Abgeordnete.

«Die ukrainische Regierung erhält eine große Menge westlicher Hilfe, ohne dass sie sich verpflichtet, die Minsker Anforderungen zu erfüllen. Die EU-Mission in der Ukraine ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung, sie ist eine Einnahmequelle für die kriegslüsterne Regierung in Kiew. All dies macht es noch schwieriger, Frieden im Donbass zu erreichen», so der Politiker abschließend.

Am Vortag hatte die Welt am Sonntag berichtet, dass die EU beabsichtigt, eine eigene Militärmission in die Ukraine zu entsenden. Die Mission soll die Bezeichnung EU Military Advisory and Training Mission Ukraine (EUATM) tragen.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die angespannten Beziehungen zwischen Kiew und Moskau die EU zu einer solchen Entscheidung veranlasst haben. Außerdem wäre es ein «Ausdruck der Solidarität» mit der Ukraine vor dem Hintergrund der «anhaltenden militärischen Aktivitäten Russlands» an den ukrainischen Grenzen und auf der Krim. Außerdem wurde festgestellt, dass die baltischen Staaten sowie Polen, Rumänien und die Slowakei auf der Einrichtung der Mission bestanden. Auch Schweden und Finnland haben sich ihnen angeschlossen.

Ende Juli schickten die ukrainischen Außen- und Verteidigungsminister einen Brief an den europäischen Diplomatiechef Josep Borrell mit der Bitte, eine entsprechende Militärmission in dem Land einzurichten, heißt es in der Veröffentlichung.

Bemerkungen: