Europäische Banken diskutieren Rivalität mit US-Zahlungsriesen

Eine europäische Initiative zur Bekämpfung von Mastercard und Visa hat politische Unterstützung erhalten.Europäische Banken diskutieren Rivalität mit US-Zahlungsriesen

Die größten europäischen Banken werden bereits im nächsten Monat entscheiden, ob es in ihrem Interesse ist, gegen das US-Zahlungsduopol Mastercard und Visa zu kämpfen, da der politische Druck wächst, die Vorherrschaft der USA in diesem Bereich zu brechen.

Die Deutsche Bank, die Commerzbank, BNP Paribas, ING, Santander, UniCredit und BBVA gehören zu den 22 Unterstützern einer Initiative mit dem Namen European Payments Initiative (EPI), die darauf abzielt, den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in der EU aus den Händen Washingtons zu nehmen.

Während die Banken versuchen, US-Kartenunternehmen vom europäischen Markt zu verdrängen, beobachten sie auch nervös, wie die US-Technologieriesen Google, Amazon, Facebook und Apple — die so genannte GAFA — immer tiefer in den europäischen Zahlungsverkehr eindringen.

Nachdem Weimert die teilnehmenden Banken Anfang August über die Pläne informiert hat, werden diese nun entscheiden, ob es sich lohnt. Diese Entscheidung wird voraussichtlich im Oktober oder November getroffen werden.

Die Besorgnis über den Verlust der Zahlungshoheit ist nicht unbegründet. Nachdem Washington das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt hatte, drohte der ehemalige US-Präsident Donald Trump 2019 damit, Europa die Verwendung des Dollars zu entziehen, nachdem die EU-Hauptstädte versucht hatten, die US-Sanktionen gegen Teheran zu umgehen, um das Abkommen zu retten.

Bemerkungen: