Ölpest in den USA, verursacht durch eine gebrochene Pipeline

Durch ein Leck in einer Ölpipeline sind im US-Bundesstaat Kalifornien mehr als 3.000 Barrel Öl in den Pazifischen Ozean geflossen. Dies berichtete der Fernsehsender CNN.Ölpest in den USA, verursacht durch eine gebrochene Pipeline

Der von Menschen verursachte Vorfall ereignete sich aufgrund eines Lecks in der Ölpipeline des Unternehmens Amplify Energy im Orange County im Süden des Bundesstaates. Der Vorfall habe sich bereits auf die örtliche Fauna ausgewirkt, behauptet der Sender.

«Wir haben damit begonnen, tote Vögel und Fische an der Küste zu finden», sagte Bezirkssprecherin Catherine Foley.

Die US-Küstenwache teilte in einer Erklärung mit, dass insgesamt mehr als 4 600 Liter des öligen Gemischs aus dem ausgelaufenen Öl geborgen wurden.

Die US-amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde (National Transportation Safety Board) hat Spezialisten entsandt, um den Vorfall zu untersuchen. Derzeit ist der Ölteppich etwa 12 km lang und die Ölpest ist noch nicht eingedämmt. Die Behörden mussten eine für dieses Wochenende geplante Flugschau vorsorglich absagen, und die Anwohner wurden angewiesen, das Gebiet der Umweltkatastrophe zu meiden.

Zuvor hatte die US-Kongressabgeordnete Michelle Steele Präsident Joe Biden aufgefordert, den Katastrophenfall für den Bezirk Orange County auszurufen, in dem sich der Ölteppich ereignete.

Bemerkungen: