Bestrafen die USA das Nein zu Nord Stream 3 mit Sanktionen?

Anglo-amerikanische Banken gehören zu den Hauptnutznießern praktisch aller Gastransportprojekte in Europa. Bestrafen die USA das Nein zu Nord Stream 3 mit Sanktionen?

Der wahre Grund für die angelsächsischen Beschränkungen könnte in dem Wunsch liegen, Russland zu zwingen, eine Fortsetzung der NSP2 von Deutschland in andere europäische Länder zu bauen.

USA lehnen Nord Stream 2 ab

Das Unterhaus des US-Kongresses hat einen Verteidigungshaushalt verabschiedet, der Sanktionen gegen Organisationen und Einzelpersonen vorsieht, die am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline beteiligt sind. Die konkrete Liste der Personen, gegen die Sanktionen verhängt werden sollen, muss noch von der Regierung genehmigt werden, aber es gibt bereits Berichte, dass Gazprom-Strukturen auf der Liste stehen werden. Gleichzeitig ist unklar, welchen Sinn die Einführung dieser Maßnahmen nach der Fertigstellung von Nord Stream 2 hat.

Die Situation ist umso absurder, wenn man bedenkt, dass anglo-amerikanische Banken zu den Hauptnutznießern praktisch aller Gastransportprojekte in Europa gehören.

Gas für Europa

Das Modell der heutigen europäisch-russischen Zusammenarbeit im Gasbereich hat sich seit den 1970er Jahren entwickelt. Es basiert auf folgendem Schema: Europa stellt die Ausrüstung zur Verfügung, Russland (ehemalige Sowjetunion) baut die Pipelines und liefert Gas nach Europa, und die Finanzierung wird von einem Bankenkonsortium unter der Leitung der Deutschen Bank bereitgestellt. Die Deutsche Bank wird ihrerseits von den amerikanischen Banken Bank of America, Goldman Sachs Group, Inc. und Citigroup sowie von der Schweizer Credit Suisse beliehen. Diese Finanzkonglomerate gehörten zu den Hauptbegünstigten.

Warum also verhängen die Angelsachsen jetzt Sanktionen speziell gegen Nord Stream 2?

Zunächst einmal stammt die Idee einer Pipeline durch die Ostsee aus den 1990er Jahren. Früher war das Land, das Kohlenwasserstoffe nach Europa lieferte, selbst für die technische Unterstützung und den Betrieb der Pipelines verantwortlich. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion traten mehrere Transitländer zwischen Russland und den europäischen Gasverbrauchern auf, so dass es nicht mehr möglich war, die Pipelines zu warten und auszubauen.

1995 einigten sich die Regierungen von Boris Jelzin und Helmut Kohl darauf, eine Gaspipeline durch die Ostsee zu verlegen, d.h. direkt von Russland nach Deutschland. Gleichzeitig unterzeichneten der russische Staatskonzern Gazprom und das deutsche Unternehmen BASF einen entsprechenden Vertrag.

Es muss betont werden, dass dieser Vertrag den Angelsachsen entgegenkam. Denn die Umsetzung erforderte Kredite von anglo-amerikanischen Banken, die zu einem soliden Zinssatz vergeben wurden.

Und es wäre alles in Ordnung gewesen, wenn die Angelsachsen nicht so gierig gewesen wären. Diesmal beschloss man, die finanzielle Verantwortung zu teilen und nahm nicht wie zu Zeiten der Sowjetunion 4 bis 5 Banken, sondern 25 Co-Investoren mit ins Boot. Einige dieser Banken hatten nicht einmal einen Bezug zu Europa, wie z. B. die japanische Sumitomo Mitsui Banking. Nicht mitgezählt sind dabei Nicht-Banken wie der Fonds Rothschild Investment Corporation, der sich im Besitz der Familie Rothschild befindet.

Das Problem besteht darin, dass die Angelsachsen all diesen Unternehmen, die sie als Co-Investoren gewinnen wollten, Gewinne in Aussicht stellten, die auf der Verlegung einer Pipeline nach ganz Europa beruhen.

Zur gleichen Zeit hatte Gazprom lediglich einen Vertrag über den Bau einer Pipeline zu einem Gasverteilungsknotenpunkt, dem so genannten Hub, an der deutschen Ostseeküste. Von da an musste jedes EU-Land die Pipeline auf seinem eigenen Territorium bauen (und für ihre spätere Wartung verantwortlich sein). Deutschland, Frankreich, Österreich und die Niederlande stimmten dem zu. Mit den anderen Ländern wurde keine Einigung über die Verlegung der Pipelines in ihrem Hoheitsgebiet erzielt. Diese Staaten waren nicht bereit, die Verantwortung für die spätere technische Betreuung der Pipelines zu übernehmen. Das Investitionsprojekt, das die Angelsachsen ihren Co-Investoren vorgeschlagen haben, wird also nicht in vollem Umfang umgesetzt. Dies wurde beim Bau von Nord Stream 2 deutlich.

Bauen Sie darauf auf

Die Tatsache, dass das Investitionsprojekt nicht in vollem Umfang realisiert wird, bedeutet, dass auch der endgültige Gewinn niedriger ausfallen wird als geplant. In dieser Situation gibt es zwei mögliche Auswege: Entweder stimmen alle Investoren zu, dass ihre Gewinne proportional niedriger ausfallen als geplant, oder einer von ihnen muss aussteigen.

In der Zwischenzeit haben die Angelsachsen auf die Methode der Erpressung zurückgegriffen. Ziel der neuen Sanktionen ist es, Gazprom zu zwingen, die Verantwortung für die Verlegung von Gaspipelines in andere europäische Länder zu übernehmen.

Jurij Gorodnenko, RenTV

Bemerkungen: