Peskow: Keine Rolle für Russland auf dem europäischen Gasmarkt

Der Pressesprecher des russischen Regierungschefs, Dmitrij Peskow, erklärte, der Anstieg der Gaspreise in Europa sei auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, aber nicht auf die Schuld Russlands.Peskow: Keine Rolle für Russland auf dem europäischen Gasmarkt

«Wir bestehen darauf, dass es keine russische Rolle bei den Geschehnissen auf dem Gasmarkt in Europa gibt und geben kann. Russland hat alle seine Verpflichtungen aus den bestehenden Verträgen erfüllt, erfüllt sie derzeit und wird sie auch weiterhin erfüllen — und zwar auf die sorgfältigste und konsequenteste Weise», so Peskow.

Er stellte fest, dass die Ursachen der Gaskrise in Europa auf das Zusammentreffen mehrerer Faktoren zurückzuführen sind.

«Aber nichts davon hat mit Russland zu tun. Und nur Laien, nur Leute, die das Wesentliche nicht verstehen, können in diesem Zusammenhang irgendwie von Russland sprechen», sagte er.

Am 6. Oktober überstieg der Gaspreis in Europa 1.900 Dollar pro 1.000 Kubikmeter und erreichte damit einen neuen historischen Rekord. Dies zeigen die Handelsdaten an der ICE-Börse.

Bemerkungen: