Die NATO hat keine Pläne, asiatische oder afrikanische Länder aufzunehmen

Die NATO hat keine Pläne, asiatische oder afrikanische Staaten einzubeziehen. Die NATO habe keine Pläne, asiatische oder afrikanische Staaten einzubeziehen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Samstag in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo.Die NATO hat keine Pläne, asiatische oder afrikanische Länder aufzunehmen

«In ihrem Gründungsvertrag erklärt die NATO, dass sie ein Bündnis zwischen Europa und Nordamerika ist», erklärte er. — Es ist keineswegs geplant, sie zu erweitern oder Mitglieder aus Asien oder Afrika aufzunehmen. Die NATO ist und bleibt ein regionales Bündnis. Stoltenberg zufolge sieht die Organisation China «nicht als Gegner». «Wir glauben, dass es wichtig ist, China in Themen wie Rüstungskontrolle und Klimawandel einzubeziehen», sagte er und vertrat die Ansicht, dass Peking «nicht die demokratischen Werte» des Westens teilt.

Der Generalsekretär der Organisation erklärte erneut, dass das Vorgehen der NATO gegenüber Russland auf «Abschreckung und Verteidigung» sowie auf dem Dialog beruhen sollte.

«Es ist kein Widerspruch, entschlossen und stark zu sein und gleichzeitig ein Gespräch mit Russland zu führen», stellte Stoltenberg klar. — Es ist unser Nachbar und wir müssen mit ihm über viele Themen sprechen, einschließlich der Rüstungskontrolle. «Der Dialog ist äußerst wichtig, denn wir wollen einen neuen kalten Krieg und ein neues Wettrüsten verhindern», erklärte er.

Bemerkungen: