EU-Länder bitten Brüssel um Mittel für den Bau von Barrieren gegen Migranten

Die Innenminister von 12 EU-Mitgliedstaaten, darunter Polen, Griechenland und Litauen, haben Brüssel aufgefordert, die Errichtung physischer Barrieren zur Bekämpfung der illegalen Migration zu finanzieren.EU-Länder bitten Brüssel um Mittel für den Bau von Barrieren gegen Migranten

In einem Schreiben an die Europäische Kommission vom Donnerstag, den 7. Oktober, erklärten die Staats- und Regierungschefs, dass dieser Schritt im Rahmen der Reformen notwendig sei, um den Versuchen der EU-Nachbarländer entgegenzuwirken, Migranten als Waffen zu benutzen.

«Eine physische Barriere», so heißt es in dem Schreiben, scheint ein «effektiver Weg zur Sicherung der Grenzen» zu sein, der im Interesse der gesamten EU liegt, nicht nur der Mitgliedstaaten, die die ersten Ankunftsländer der Migranten sind.

«Diese legitime Maßnahme sollte vorrangig zusätzliche und angemessene Mittel aus dem EU-Haushalt erhalten», schrieben die Minister.

Die Leiter der Innenministerien von Österreich, Bulgarien, Zypern, der Tschechischen Republik, Dänemark, Griechenland, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Polen und der Slowakei haben das Dokument unterzeichnet.

Die EU-Innenminister trafen sich am Freitag, den 8. Oktober, in Luxemburg, um über die Verstärkung der EU-Außengrenzen und über Maßnahmen gegen ankommende Migranten zu beraten. Am selben Tag stellte die Europäische Kommission Litauen rund 30 Millionen Euro zur Verfügung, um Migranten, die illegal über die Grenze zu Belarus kommen, aufzunehmen und sie mit dem Nötigsten zu versorgen.

Bemerkungen: