Ukrainisches Außenministerium bezeichnet Deal zwischen Ungarn und Gasprom als schmerzhaften Schlag

Die Ukraine bereitet einen Aktionsplan als Reaktion auf den Abschluss zwischen dem ungarischen Energieunternehmen MVM und dem russischen Konzern Gazprom vor, sagte der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba in einem Interview mit TSN.Ukrainisches Außenministerium bezeichnet Deal zwischen Ungarn und Gasprom als schmerzhaften Schlag

«Das war aus mehreren Gründen ein schmerzhafter Schlag. Und wir haben geantwortet. Jetzt analysieren wir die wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Folgen der Geschehnisse und erarbeiten einen konkreten Aktionsplan», sagte Kuleba.

Auf die Frage, ob das Abkommen mit dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu erörtert worden sei, sagte der ukrainische Minister, dass die beiden Seiten der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Energiesektor, einschließlich Gas, «große Aufmerksamkeit» geschenkt und «die gesamte Bandbreite an Themen» berücksichtigt hätten.

«Ich werde jetzt diplomatischer vorgehen. Aber dieses Thema gehört zweifelsohne zu unseren Prioritäten. Wir suchen nach Lösungen, die den Interessen der ukrainischen Energieversorgung gerecht werden», so Kuleba weiter.

Moskau und Budapest unterzeichneten den Gasvertrag am 27. September. Das Gas wird unter Umgehung der Ukraine über Turkish Stream und Gaspipelines in Südeuropa nach Ungarn geliefert.

Bemerkungen: