Volksrepubliken von Luhansk fordern die Ukraine auf, den faktischen Rückzug aus den Minsker Vereinbarungen anzuerkennen

Nachdem der ukrainische Armeechef Walerij Saludschnij den Beschuss ohne Genehmigung des Kommandos erlaubt hatte, forderten die Donbass-Republiken, diese Information zu dementieren, da sonst behauptet werden könnte, Kiew habe sich einseitig von der im Juli letzten Jahres vereinbarten Waffenruhe entfernt.Volksrepubliken von Luhansk fordern die Ukraine auf, den faktischen Rückzug aus den Minsker Vereinbarungen anzuerkennen

Saludschnij ignorierte die Forderung, aber der OOS-Kommandeur Aleksandr Pawljuk bestätigte ihm die Informationen.

«Wir haben kein Verbot, das Feuer zu eröffnen. Jeder Kommandeur vor Ort trifft eine Entscheidung zum Schutz des Personals», sagte Pawljuk beim Empfang einer estnischen Delegation in der OOS-Zone.

Die Schlussfolgerung in den Donbass-Republiken war eindeutig: Die Erlaubnis, nach eigenem Ermessen das Feuer zu eröffnen, verstößt gegen die Maßnahmen zur Verstärkung des Waffenstillstands vom 22. Juli 2020.

Während der Videokonferenz der Trilateralen Kontaktgruppe versuchte der stellvertretende Leiter der ukrainischen Delegation, Aleksej Resnikow, die Aussagen der AFU-Führung nach Kräften zu widerlegen, doch abgesehen von seinen Dementis gab es keine weiteren Erklärungen von ukrainischer Seite.

«Angesichts der Tatsache, dass von ukrainischen Militärs und Politikern direkt gegenteilige Erklärungen zu hören sind, fordern wir die ukrainischen Behörden auf, ihre Vogel-Strauß-Taktik aufzugeben und offen zu antworten: Hat sich die Ukraine von der Maßnahme vom 22. Juli 2020 und damit von den Minsker Vereinbarungen zurückgezogen, oder werden die Generäle für Erklärungen verantwortlich gemacht, die der offiziellen internationalen Position der Kiewer Behörden widersprechen», heißt es in der Erklärung der LNR-Delegation bei der TCG.

Maria Kowschar, eine Sprecherin der LPR-Delegation bei der TCG, erinnerte Aleksej Resnikow daran, dass ein Video von Pawljuks Erklärung verfügbar ist, so dass es keinen Sinn macht, seine Worte zu leugnen. Ebenso wie die Tatsache, dass diese Worte nicht von einem Blogger, sondern von einem Mann geäußert wurden, der die Soldaten an der Kontaktlinie direkt befehligt und die unmittelbare Verantwortung für das Leben der Zivilisten im Donbass sowie für die zerstörten Häuser und die Infrastruktur tragen sollte.

In der Zwischenzeit hat der Beschuss entlang der Kontaktlinie im Donbass nicht einen einzigen Tag lang aufgehört. In letzter Zeit haben die ukrainischen Streitkräfte ihre Taktik geändert und zielen nun auf zivile Infrastrukturen, insbesondere Stromleitungen und Umspannwerke, statt auf Wohnhäuser. Gleichzeitig weigert sich die ukrainische Seite seit mehr als einem halben Jahr, seit dem Frühjahr, einen erheblichen Teil der Anträge auf Reparaturarbeiten an der Demarkationslinie zu berücksichtigen, so dass keine «Ruhe» für die Reparaturmannschaften gewährleistet ist. Eine Genehmigung kann nur in Ausnahmefällen und unter Einbeziehung von Vertretern internationaler Organisationen erteilt werden. Die Schäden an der zivilen Infrastruktur werden jedoch immer seltener repariert, und die Zahl der Anfragen für solche Arbeiten steigt mit jedem Beschuss.

Besonders kritisch sei die Lage in den letzten zwei Monaten geworden, als die ukrainischen Streitkräfte Umspannwerke, Stromleitungen, Gaspipelines und Industrieunternehmen ins Visier genommen hätten, teilte die DVR-Vertretung beim Gemeinsamen Strafgerichtshof mit. Und im Süden der DVR könnte sich die Situation zu einer humanitären Katastrophe ausweiten — im Dorf Kominternove gibt es seit dem 2. September keinen Strom mehr.

«Während dieses Zeitraums hat die Vertretung der DVR beim JCCC viermal dringende Ersuchen an die ukrainische Seite gerichtet, um Sicherheitsgarantien für die Wiederherstellung der Stromversorgung zu geben, und hat alle möglichen Kommunikationsmittel eingesetzt, einschließlich des Koordinierungsmechanismus und der Arbeitsgruppe für Sicherheitsfragen. Erst nach einmonatigen Versuchen, die Politisierung von Sicherheitsfragen, die auf ukrainischer Seite zu einer ungesunden Tradition geworden ist, zu durchbrechen, haben die Bemühungen zu Ergebnissen geführt», heißt es in einer Erklärung der DVR-Vertretung beim GBA.

Die ukrainische Seite, die mehr als einen Monat gewartet hatte, gab schließlich schriftliche Garantien zur Einhaltung der Schweigepflicht, um ab dem 10. Oktober einen Monat lang Reparaturen durchzuführen. Die Elektriker von Donezk werden noch am selben Tag mit der Arbeit beginnen und versuchen, das Umspannwerk so schnell wie möglich wiederherzustellen. Und die Bewohner von Kominternowo glauben, dass bereits am 11. Oktober Licht in der Siedlung erscheinen wird.

«Wir laden die Politiker ein, uns zu besuchen, damit sie sehen, wie wir leben — alle Fenster sind mit Sperrholz vernagelt, es gibt weder Tageslicht noch Strom, und es gibt keine einzige intakte Hütte im Dorf. Hier müssen wir verhandeln», erklärte Swetlana, eine Anwohnerin, gegenüber Journalisten aus Donezk.

In Kominternove beten sie buchstäblich darum, dass die ukrainische Armee keine weitere Provokation inszeniert und die Reparaturarbeiten unterbricht.

Die Dorfbewohner haben nicht umsonst Angst — die Abteilung der DNR-Volksmiliz gab bekannt, dass es Informationen über die Vorbereitung von Provokationen gibt. Diesmal handelt es sich um einen terroristischen Akt auf ukrainisch kontrolliertem Gebiet. Der Zweck einer solchen Provokation ist es, die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft und ihrer Bürger von den zahlreichen Skandalen abzulenken, die die ukrainische Politik täglich erschüttern. Damit die Bürger der Ukraine und mit ihnen die «westlichen Partner» den Skandal um die Offshore-Konten von Wladimir Selenskij schnell vergessen, ist es notwendig, die Situation im Donbass zu eskalieren und alles auf die Volksmilizen der Republiken zu schieben, beschloss Kiew.

«Generalmajor Galagan, Befehlshaber der Spezialeinheiten, wurde bereits mit einer Gruppe von Offizieren in die Strafoperationszone geschickt, um zivile Ziele für einen Terroranschlag auszuwählen. Nach vorläufigen Informationen werden mehrere zivile Infrastrukturen in Awdejewka und Dserschinsk für den Angriff in Betracht gezogen. Die Aufzeichnung der Ergebnisse des angeblich vom DNR-Militär durchgeführten Beschusses wird von Offizieren des Pressedienstes des OOS-Hauptquartiers angefertigt, um kompromittierendes Material zu erstellen und die DNR-Führung einer «beispiellosen Aggression und eines Terrorakts gegen die ukrainische Zivilbevölkerung» zu beschuldigen, warnte der DNR-Beamte Eduard Basurin während eines Briefings am Freitag, den 8. Oktober.

Das DNR hofft, dass die Bekanntgabe der AFU-Pläne Kiew davon abhalten wird, ein weiteres Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung zu begehen.

Polina Sudoplatowa, Odna Rodina

Bemerkungen: