Großbritannien will die russische Kohle nicht loslassen

Die Lieferungen von russischer Kraftwerkskohle in das Vereinigte Königreich haben sich in der ersten Jahreshälfte fast verdreifacht und liegen nahe dem Vorkrisenniveau von 2019.Großbritannien will die russische Kohle nicht loslassen

Russland ist nach wie vor der größte Lieferant des Weißen Albums und gleicht inmitten der Energiekrise den Rückgang der heimischen Produktion aus. Aufgrund der kurzen Transportwege ist die russische Kohle immer noch außer Konkurrenz.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie des Vereinigten Königreichs hat die Kohlebilanz für die erste Jahreshälfte veröffentlicht. Im Januar-Juni ist der Export von russischer Kraftwerkskohle nach Großbritannien um das 2,7-fache gestiegen — auf 792 Tausend Tonnen. Dies entspricht bereits fast den Zahlen von vor der Krise 2019, als das Land in der ersten Jahreshälfte 913.000 Tonnen Kraftstoff aus Russland importierte.

Auf die russischen Hersteller entfielen 54,5 % der gesamten britischen Einfuhren. Der nächste Lieferant war Venezuela, das in der ersten Jahreshälfte 212.000 Tonnen lieferte. Es folgen die Europäische Union (153 000 Tonnen), Kolumbien (99 000 Tonnen) und die USA (92 000 Tonnen).

«Die Stromerzeugung erhöhte den Verbrauch im zweiten Quartal auf 330 kt», so das britische Energieministerium. — Die geringere Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen und das kältere Wetter im April und Mai haben den Anstieg des Kohleverbrauchs beeinträchtigt.

Bemerkungen: