Merkel: Anerkennung der Taliban*-Regierung steht nicht zur Debatte

Eine Anerkennung der Taliban*-Regierung durch Deutschland stehe noch nicht auf der Tagesordnung, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der G20-Konferenz zur Lage in Afghanistan.Merkel: Anerkennung der Taliban*-Regierung steht nicht zur Debatte

«… nach unserer derzeitigen Einschätzung ist die Taliban-Regierung nicht inklusiv, so dass das Thema ihrer Anerkennung nicht auf der Tagesordnung steht, aber es ist möglich und notwendig, zu verhandeln, was jetzt stattfindet und was schon lange mit den Taliban auch von deutscher Seite geführt wird», sagte Merkel.

Sie wies darauf hin, dass der Kampf gegen den Terrorismus bei solchen Treffen «im Mittelpunkt» stehe.

«Wir von Seiten der BRD haben heute noch einmal betont, dass wir bereits in diesem Jahr 600 Millionen Euro für die Lösung humanitärer Probleme bereitstellen werden, weil wir einen wirtschaftlichen Zusammenbruch vermeiden müssen», sagte Merkel. «Wir fordern, dass jeder <…> die Möglichkeit hat, humanitäre Hilfe zu leisten, und diese Hilfe muss natürlich im Einklang mit international anerkannten Prinzipien stehen».

Merkel sagte, der IWF und die Weltbank hätten die Aufgabe, den Zusammenbruch des afghanischen Zahlungssystems zu verhindern und die Möglichkeit zu prüfen, Gemeinschaftsstrukturen zu unterstützen. Sie wies auch darauf hin, wie wichtig die Bewältigung der Folgen der Pandemie im Land ist.

* — Terroristische Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: