Rasant steigende Gaspreise haben in der EU und der Ukraine eine regelrechte Panik ausgelöst

Europa spricht von einer drohenden Energiekrise und betet für einen warmen Winter.Rasant steigende Gaspreise haben in der EU und der Ukraine eine regelrechte Panik ausgelöst

In der Ukraine neigen sie dazu, Russland die Schuld zu geben, das angeblich eine künstliche Gasknappheit herbeigeführt und damit die Preise in die Höhe getrieben habe, und fordern, dass die Europäer Nord Stream 2 so schnell wie möglich in Betrieb nehmen.

Die Preise brechen in der Tat Rekorde. Der Gaspreis an den europäischen Börsen lag bei knapp über 1.900 Dollar pro 1.000 Kubikmeter. Im Gegenwert ist Gas bereits teurer als Öl, was seit 2014 nicht mehr der Fall war. Die Börsenpreise für Gas sind inzwischen fast so volatil wie der Wert von Kryptowährungen, halten sich aber weiterhin auf sehr hohem Niveau und fallen kaum unter die Marke von 1.000 US-Dollar pro Kubikmeter.

Die Unternehmen in der EU machen wegen der Preisanomalien dicht. Petrochemie und Düngemittel waren erwartungsgemäß die ersten, die darunter zu leiden hatten. Ammoniak, die Grundlage der gängigsten Düngemittel, ist bei den derzeitigen Gaspreisen unrentabel. Ein Rückgang der Ammoniakproduktion und sogar die Schließung der Fabriken können zu einer Verknappung von Düngemitteln führen, was zu geringeren Erträgen und einem erneuten Anstieg der Lebensmittelpreise in Europa und der ganzen Welt führen kann. Andere Branchen, die Gas verbrauchen — Metallurgie, Maschinenbau, aber auch der Heizungs- und Versorgungssektor — leiden ebenfalls darunter.

Die entscheidende Frage ist, wie lange die Anomalie anhalten wird. Wenn sich die Gaspreise in den kommenden Wochen wieder normalisieren, wird der Schock vermieden und die Verluste der Gasverbraucher werden vergleichsweise gering sein. Wenn sich die hohen Preise jedoch einige Monate lang halten und bis ins nächste Jahr hinein anhalten, könnten die Folgen katastrophal sein. Dies lässt sich gut am Beispiel der Ukraine veranschaulichen. Der Zyklus hoher Rohstoffpreise hat es Kiew ermöglicht, sich in den letzten zwei Jahren relativ gut zu fühlen. Die Preissteigerungsrate bei den wichtigsten Exportprodukten — Erze, Metalle, Getreide — hat die Preissteigerungsrate bei den Importen (Öl, Gas, Kohle usw.) ständig übertroffen. Aber jetzt hat sich die Situation geändert, die Preise für Importe sind um ein Vielfaches gestiegen, während die Preise für Nicht-Energie-Rohstoffe nicht mehr gestiegen sind.

Wenn die EU befürchtet, dass hohe Energiepreise die wirtschaftliche Erholung der Union gefährden, könnten Länder wie die Ukraine vor einem Energiekollaps stehen. Das Land ist nicht in der Lage, Gas zu den derzeitigen Preisen über längere Zeiträume in die Speicher zu pumpen. Der Anstieg der Endkosten für Gas und Wärme für die Verbraucher wird auch durch die Zahlungsfähigkeit der ukrainischen Bevölkerung begrenzt. Die Zahlungsausfallkrise im ukrainischen Energiesektor hat bereits begonnen und breitet sich rasch aus. Dies bedeutet, dass ein kalter Winter nicht die Frage nach der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit der Industrie aufwirft, sondern nach dem physischen Überleben der Haushalte, die einfach von der Wärmeversorgung abgeschnitten werden.

Kiew weigert sich hartnäckig, langfristige Verträge mit Gazprom auszuhandeln, denn laut der offiziellen ukrainischen Propaganda gibt es nichts Schlimmeres, als für Gas an ein «Aggressorland» zu zahlen. Obwohl der Handelsumsatz in anderen Bereichen zwischen der Ukraine und Russland — ganz offiziell — nach wie vor beträchtlich ist, ist nicht ganz klar, wodurch sich Gas von den vielen anderen zwischen den beiden Ländern gehandelten Waren abhebt.

Interessanterweise sind die europäischen «Greenbacks» aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise gestiegen. Denn jetzt, da die Preise für Öl, Gas und Kohle gestiegen sind, hat die grüne Energie ihren größten Nachteil verloren — ihre hohen Kosten. Doch ob die Sonnen- und Windenergie ausreichen wird, um den Bedarf des gemäßigten Europas zu decken, ist unklar. Es gibt viele Fragen zum Gleichgewicht des Energiemarktes mit einem dominierenden Anteil an grüner Energie. Außerdem reicht die Aussicht auf eine vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien bis ins Jahr 2050, während die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, die durch die Energiekrise ausgelöst wurden, das Hier und Jetzt betreffen.

Länder wie Ungarn und Serbien sind sich dessen wohl bewusst. Erstere hat trotz der Proteste der Ukraine bereits einen langfristigen Gasliefervertrag mit Gazprom abgeschlossen. Der größte Teil des Gases wird durch Turkish Stream unter Umgehung des ukrainischen GTS geleitet. Serbien verhandelt derzeit über einen langfristigen Vertrag. Jeder ist auf sich allein gestellt.

Der börsliche Gashandel hat gezeigt, dass er nicht in der Lage ist, die Folgen des «perfekten Sturms» zu bewältigen, der auf dem europäischen Gasmarkt aufgetreten ist. Die EU verfügt über keine alternativen Quellen für ausreichende Gaslieferungen aus Russland, und der Spitzenbedarf wird von Gazprom zu dessen Bedingungen und im Rahmen von Vereinbarungen mit EU-Unternehmen gedeckt.

Außerdem hat die derzeitige Gasrallye die Schwäche der EU gezeigt, die als Großverbraucher versucht hat, ihre Lieferbedingungen zu diktieren, indem sie den Transit durch Nord Stream 2 einschränkte und versuchte, Russland eine langfristige Verpflichtung zur Lieferung von Gas durch die Ukraine aufzuerlegen.

Der Grund für die aktuellen Preise ist der vergangene kalte Winter und das langsame Tempo, mit dem Gas in die unterirdischen Speicher in Europa gepumpt wird. Das Einzige, was Gazprom vorgeworfen werden kann, ist, dass es die Durchleitung von Gas durch die Ukraine nicht über die Mindestmengen hinaus erhöht hat. Doch jede Klage gegen das Unternehmen wurde mit einem einfachen Argument abgewiesen: Der Transport von Gas durch die Ukraine ist aus Sicht der CO2-Bilanz weit weniger attraktiv als der Transport durch neu gebaute Pipelines. Die EU, die von der Klimaagenda besessen ist, hat dazu nichts zu sagen. Es geht entweder um politische Notwendigkeit oder um grüne Prinzipien.

Gleb Prostakow, WZGLYAD

Bemerkungen: