Moldawische Behörden erklären, dass das Land die Gespräche mit Gazprom fortsetzt

Die moldauische Regierung verhandelt weiterhin mit dem russischen Unternehmen Gazprom über die Unterzeichnung eines neuen Gasliefervertrags, bereitet sich aber darauf vor, auch Gas von Lieferanten aus anderen Ländern zu kaufen. Dies erklärte Premierministerin Natalia Gavrilita am Mittwoch bei einem Briefing.Moldawische Behörden erklären, dass das Land die Gespräche mit Gazprom fortsetzt

«Die Verhandlungen mit Gazprom laufen noch, sie sind nicht einfach. Die Preise für Gas und andere Energieressourcen sind weltweit so hoch wie nie zuvor. Wir wollen den Vertrag zu den gleichen Bedingungen neu aushandeln, unsere Partner haben etwas andere Bedingungen. Die Situation wird nächste Woche geklärt», sagte der Premierminister. Sie betonte, dass die Regierung «sich auf alternative Szenarien der Gasversorgung über Pipelines mit der Ukraine und Rumänien vorbereitet. Moldawien wird nicht ohne Gas bleiben, aber wir werden den Preis dafür zahlen müssen», sagte sie. Sie sagte, dass die Nationale Außerordentliche Kommission für Gasversorgung am Mittwoch eine Sitzung abhalten wird, um die Verhandlungen zu besprechen.

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Aleksandr Novak erklärte heute, dass Gespräche über einen Gasvertrag mit der Republik Moldau im Gange seien. Ihm zufolge ist der Vertrag mit der Republik um einen Monat verlängert worden, und die Parteien haben noch Zeit, sich zu einigen.

Bemerkungen: