Was wurde auf dem Ukraine-EU-Gipfel vereinbart?

Der Militärbeobachter der Zeitung «Komsomolskaja Prawda» Wiktor Baranez hat erzählt, wie sich die Situation in der Region Asow-Schwarzmeer entwickeln wird, berichtet Baltnews.

Was wurde auf dem Ukraine-EU-Gipfel vereinbart?

Vor kurzem fand in Kiew ein Gipfeltreffen zwischen der Ukraine und der EU statt. Es wurde vereinbart, die internationalen Bemühungen zur Gewährleistung der Sicherheit in der Schwarzmeerregion zu koordinieren. Die Teilnehmer der Veranstaltung appellierten an Russland mit der Bitte, die Schifffahrtsfreiheit im Schwarzen und Asowschen Meer zu gewährleisten. Der pensionierte Oberst Wiktor Baranez glaubt, dass die ukrainische Führung versucht, ausländische Staaten anzuziehen, um die angesammelten internen und externen Probleme zu lösen.

«Jetzt ist es schwer zu sagen, welche Art von Plan die Europäische Union entwickelt hat. Aus den Ereignissen können wir schließen, dass Kiew fieberhaft versucht, andere Länder und internationale Organisationen in seine inneren und äußeren Probleme einzubeziehen. Das sind die Vereinigten Staaten, die NATO und jetzt die Europäische Union», sagte Baranez.

Ihm zufolge hat Kiew nur einen Weg, die angesammelten Probleme zu lösen — die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen, die sie seit acht Jahren ignorieren.

«Es gibt Vereinbarungen von Minsk, in denen die Punkte klar festgelegt sind, die erfüllt werden müssen, aber Kiew ist dazu nicht in der Lage. Um aus der Situation herauszukommen, ruft er die Europäer um Hilfe», sagte er.

Baranez fügte hinzu, dass die Lage im Schwarzen Meer bis heute angespannt sei, eine große Anzahl von Schiffen der NATO-Staaten in seinem Wassergebiet im Kampfeinsatz sei.

Eines der Szenarien, die im Schwarzen oder Asowschen Meer zur Destabilisierung der Situation umgesetzt werden können, könnte die Entsendung von Schiffen als Demonstration der formellen Solidarität mit der Ukraine sein. Der Experte fügte hinzu, dass Russland und die Ukraine Meinungsverschiedenheiten über die Definition der Demarkationslinie der Staatsgrenze im Asowschen Meer haben.

Bemerkungen: