Lawrow erklärt, warum ein neues Treffen des Normandie-Quartetts keinen Sinn hat

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat erklärt, warum Russland der Meinung ist, dass ein neues Treffen des Normandie-Quartetts zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn hat.

Lawrow erklärt, warum ein neues Treffen des Normandie-Quartetts keinen Sinn hat

Seiner Meinung nach müssen die bereits getroffenen Entscheidungen umgesetzt werden, bevor eine neue Phase des Dialogs eingeleitet werden kann. Dies berichtet das Portal Ukrainskaja Prawda unter Berufung auf Interfax-Ukraine.

«Ich war natürlich ein wenig überrascht, dass unsere westlichen Kollegen mit so viel Selbstbewusstsein für die Wiederaufnahme des Normandie-Formats werben, ohne dass sie vorher Entscheidungen getroffen haben», sagte Lawrow.

Der Diplomat wies darauf hin, dass die Beschlüsse des Gipfels von 2019 noch immer nicht umgesetzt worden seien. Darüber hinaus belastet die Europäische Union weiterhin die Beziehungen zu Moskau. Nach dem EU-Ukraine-Gipfel wurde eine Erklärung abgegeben, in der Russland offen als «Aggressor» bezeichnet wurde.

«In sehr unverblümtem Ton wird von uns verlangt, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, weil wir, wie es dort heißt, eine Partei dieses Dokuments sind… Das widerspricht ernsthaft der Wahrheit und widerspricht sogar solchen zweideutigen Aussagen, die uns von deutschen und französischen Experten als Antwort auf unsere direkte Frage, wer Parteien der Minsker Vereinbarungen sind, gemacht wurden», resümierte Lawrow.

Bemerkungen: