LVR sieht keinen Sinn in Abkommen mit der Ukraine

Der Chef der Volksrepublik Lugansk (LVR) Leonid Pasetschnik gab im Zusammenhang mit einem neuen ungeheuerlichen Fall der Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch die Ukraine eine Erklärung ab.

LVR sieht keinen Sinn in Abkommen mit der Ukraine

Das berichtet Ukraine.ru mit Bezug auf lug-info

Die ukrainische Seite griff einen Offizier der Repräsentanz der Volksrepublik Lugansk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandsregimes an, der die Einhaltung des Waffenstillstands im Bereich des Kontrollpunkts Perwomajsk-Zolotoje überwachte. LVR-Vertreter wurde unbewaffnet festgenommen und gefangen genommen.

«Kiew hat heute erneut seinen «Wunsch» nach einer friedlichen Beilegung des Konflikts im Donbass und der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gezeigt – die ukrainische Regierung hat zweimal die Minsker Vereinbarungen verletzt», sagte Pasetschnik.

Bemerkungen: