Putin hat sich dafür ausgesprochen, die Verwendung des Dollars und des Euro bei der Abwicklung von Geschäften in der EWU zu reduzieren

Sanktionen gegen die Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) sollten diese dazu ermutigen, ihre nationalen Währungen zu verwenden und die Verwendung von Dollar und Euro im gegenseitigen Zahlungsverkehr zu reduzieren, so der russische Präsident Wladimir Putin.Putin hat sich dafür ausgesprochen, die Verwendung des Dollars und des Euro bei der Abwicklung von Geschäften in der EWU zu reduzieren

«Wir sind der Meinung, dass solche ungünstigen äußeren Bedingungen die Stärkung der Zusammenarbeit innerhalb unserer Union weiter fördern sollten. Die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit zur Umstellung auf nationale Währungen und zur Verringerung der Verwendung von Dollar und Euro im gegenseitigen Zahlungsverkehr nimmt zu», zitierte RIA Nowosti Putin auf dem EAEU-Gipfel.

Ihm zufolge kann sie auch zur Organisation der Importsubstitution und zur Entwicklung von High-Tech-Industrien beitragen.

Ihm zufolge werden die Sanktionen gegen die EAEU-Länder als Instrument eingesetzt, um legitime Regierungen zu untergraben, indem unter anderem soziale, wirtschaftliche und politische Probleme geschaffen werden.

Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärt, Moskau werde auf die Erweiterung der EU-Sanktionsliste im Zusammenhang mit der Situation auf der Krim reagieren.

Bemerkungen: