Bulgarien protestiert gegen EU-Pläne zur Umstellung auf grüne Energie

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, hat die bulgarische Hauptstadt besucht. Aber die Bürger von Sofia sind nicht zufrieden mit dem europäischen Vertreter und begrüßten ihn mit einer Protestaktion.Bulgarien protestiert gegen EU-Pläne zur Umstellung auf grüne Energie

Sie wurde von den Gewerkschaftsorganisationen organisiert. Der Grund für diese Unzufriedenheit war das Hauptthema der Reise von Timmermans. Er kam zu einem Treffen mit dem bulgarischen Premierminister Stefan Yanev, um den Grünen Pakt zu besprechen. Dabei geht es insbesondere um das Konjunkturprogramm, das die bulgarische Regierung verabschiedet hat.

«Sie sagen, wir weigern uns, darüber zu sprechen, wie wir einen fairen grünen Übergang schaffen können. Wir nutzen jetzt die Gelegenheit, ihn persönlich zu treffen, um ihm genau zu sagen, wie er vorgehen soll, damit Zehntausende von Menschen nicht ihren Arbeitsplatz verlieren und uns nicht der Strom ausgeht. Übrigens ist der größte Teil von Sofia derzeit ohne Strom. Ich frage mich, ob dies auch in anderen Großstädten des Landes geschieht, denn wir wissen, dass einige große Unternehmen aufgefordert wurden, geplante Reparaturen durchzuführen, um die Spannungen im Land zu verringern», sagte einer der Demonstranten.

Die Demonstranten kamen mit brennenden Kerzen. Auf diese Weise deuteten sie die Probleme an, die der ökologische Wandel mit sich bringen würde. Bulgarien könnte ohne Strom dastehen und Tausende von Menschen werden ihren Arbeitsplatz verlieren.

Bemerkungen: