Deutschland schlägt Ausweitung der Sanktionen gegen Belarus vor, um den Transport von Migranten zu verhindern

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland schlug der EU vor, die Sanktionen gegen die belarussischen Behörden zu erweitern, um den Transport illegaler Migranten nach Europa zu verhindern. Dies erklärte die Sprecherin des deutschen Außenministeriums, Andrea Sasse, am Freitag bei einem Briefing.Deutschland schlägt Ausweitung der Sanktionen gegen Belarus vor, um den Transport von Migranten zu verhindern

«Was die Situation an der polnisch-belarussischen Grenze betrifft, so stehen wir in engem Kontakt mit den EU-Institutionen und den Mitgliedern der Europäischen Union, und wir prüfen ständig, wie wir die uns zur Verfügung stehenden Instrumente, einschließlich Sanktionen, einsetzen können, um das Vorgehen von Minsk zu ändern», sagte sie. Sasse erinnerte daran, dass die EU zuvor Sanktionen gegen die belarussischen Behörden verhängt hatte. «Unserer Meinung nach zeigen sie ihre Wirkung», so das Außenministerium.

«Außerdem hat die Bundesregierung vorgeschlagen, das EU-Sanktionsregime auf Belarus auszuweiten, um Menschenschmuggel und die politische Instrumentalisierung von Migranten zu verhindern», so Sasse.

Das Außenministerium behauptet auch, dass die irakischen Behörden Direktflüge nach Minsk ausgesetzt haben, nachdem sie vor den Folgen der Erleichterung des Transports illegaler Migranten gewarnt hatten. «Die Aktionen von Belarus richten sich nicht nur gegen einzelne Staaten — Polen oder Litauen — sondern gegen die gesamte EU. Wir sprechen natürlich mit den Herkunfts- und Transitländern von Migranten, um deutlich zu machen, dass die Unterstützung von Schleusern inakzeptabel ist und dass die EU dies nicht ohne Konsequenzen lassen wird», argumentierte Sasse. «Unsere Gespräche mit dem Irak zum Beispiel haben Wirkung gezeigt und dazu geführt, dass der Irak seine Direktflüge nach Minsk eingestellt hat», berichtete sie.

loading...

Bemerkungen: