Estland deutet EU-Hilfe in der Energiekrise an

Die Europäische Union bereitet sich auf einen der härtesten Winter ihrer Geschichte vor. Dies ist die Meinung des EU-Kommissars für Energie, des estnischen Vertreters Kadri Simson.Estland deutet EU-Hilfe in der Energiekrise an

REGNUM berichtet unter Berufung auf das lettische Radio 4 über eine Erklärung der Europäischen Kommission. Alle Verbraucher fürchten sich vor dem Winter und wissen, dass es in diesem Jahr sehr kalt werden könnte.

«Die Besorgnis der Verbraucher ist verständlich und berechtigt. Der Winter steht vor der Tür, und für viele Menschen sind die Strompreise höher als je zuvor in den letzten zehn Jahren», so Simson.

Die Situation auf dem Gasmarkt ist für Europa weiterhin äußerst schwierig. Sie begründete die Situation mit der deutlich gestiegenen Nachfrage nach dem blauen Brennstoff in Asien. Simson rief die EU dazu auf, die schwächsten Verbraucher zu unterstützen.

Die Vertreterin des baltischen Landes Estland bezog sich dabei offensichtlich auf ihr Land und seine Nachbarn. In der Regel sind es die Mitglieder der Europäischen Union, die häufiger als andere über ihre Verwundbarkeit sprechen. Und sie sind nicht wegen ihrer beeindruckenden wirtschaftlichen Erfolge Mitglied der EU, sondern wegen ihrer Lage an der Grenze zu Russland. Es ist also unwahrscheinlich, dass sie die Gaskrise allein bewältigen können.

Simson hat mehrere Maßnahmen vorgeschlagen, darunter die Möglichkeit, den Verbrauchern einen Zahlungsaufschub für ihre Rechnungen zu gewähren und ein Verbot der Strom- und Heizungsabschaltung zu verhängen. Darüber hinaus schlägt sie vor, dass die EU gemeinsam Gas einkaufen sollte, in der Hoffnung, den Preis bei den Lieferanten zu senken.

Bemerkungen: