Lawrow verurteilt den Westen für die Förderung der Russophobie

Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist über die Haltung des Westens zur russischen Sprache besorgt, da diese in der Ukraine und den baltischen Ländern stark unterdrückt wird.

Lawrow verurteilt den Westen für die Förderung der Russophobie

Er glaubt, dass die Vereinigten Staaten und Europa russophoben Gefühlen nachgeben. Das sagte der Diplomat während seiner Rede auf dem Weltkongress der russischen Landsleute, berichtet das Portal Ukraina.ru.

«Zu den skrupellosen Methoden gehören Versuche, unsere Landsleute zu diskriminieren, auch aus sprachlichen und ethnokulturellen Gründen. … Die Vertreibung der russischen Sprache aus dem öffentlichen Raum der baltischen Staaten, der Ukraine und Georgiens geht weiter. Versuche, die Seiten der gemeinsamen Geschichte neu zu schreiben, hören nicht auf «, sagte er.

Der Westen versucht, Landsleute zu spalten, die in verschiedenen Ländern leben, einschließlich derer, die jetzt von den Vereinigten Staaten oder Europa kontrolliert werden. Sie wollen sie mit ihrer historischen Heimat verstricken, doch solche Pläne lassen sich nicht umsetzen.

Bemerkungen: