LVR hat die Bewegung internationaler Beobachter eingeschränkt

Die Vertretung der Volksrepublik Lugansk (LVR) im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands hat die Bewegungsfreiheit internationaler Beobachter eingeschränkt.

LVR hat die Bewegung internationaler Beobachter eingeschränkt

Das teilte der Leiter der Repräsentanz Michail Filiponenko mit.

Er wies darauf hin, dass es um Mitarbeiter der Sonderbeobachtermission der OSZE geht. Ein solches Verbot wird in Kraft bleiben, bis die Kiewer Militanten den gefangenen LVR-Offizier Andrej Kosjak freilassen.

Filiponenko betonte, dass die Republik zu einer solchen Entscheidung gezwungen war, nachdem die Streitkräfte der Ukraine ihre Verpflichtungen eklatant verletzt und einen Vertreter des JCCC festgenommen hatten.

«Die Freilassung unseres Beobachters ist die wichtigste und höchste Aufgabe. Und bis sie erfüllt ist, bis der Beobachter in seine Heimat zurückkehrt, können und werden wir keine weiteren Fragen mit der Ukraine diskutieren. Sobald die Ukraine unseren Beobachter freilässt, sind wir bereit, uns an den Verhandlungstisch zu setzen, um den Koordinierungsmechanismus zu erörtern und die Arbeit an der Kontaktlinie wieder aufzunehmen», sagte er.

Bemerkungen: