Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments bereitet Klage gegen die Europäische Kommission vor EU-Gericht vor

Das Europäische Parlament ist unzufrieden mit der Untätigkeit der Europäischen Kommission in Bezug auf Polen und Ungarn. Er erwartet von der Kommission, dass sie den neuen Mechanismus der Rechtsstaatlichkeit auf ihn anwendet, aber das ist nicht der Fall.Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments bereitet Klage gegen die Europäische Kommission vor EU-Gericht vor

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments beabsichtigt, die Europäische Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Der Grund dafür ist, dass sie die neue EU-Verordnung über Sanktionen für Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit in den EU-Mitgliedstaaten noch immer nicht angewandt hat. Dreizehn Abgeordnete stimmten am Donnerstag, den 14. Oktober, für die Einreichung einer Untätigkeitsklage, drei waren dagegen und sechs enthielten sich der Stimme, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Der Rechtsstaatlichkeitsmechanismus der EU ist seit Anfang 2021 in Kraft. Er sieht vor, dass die Europäische Kommission Auszahlungen aus dem gemeinsamen Haushalt an Länder kürzen kann, in denen die Gefahr besteht, dass Gelder aufgrund von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit missbraucht werden.

Die ungarische und die polnische Regierung gingen davon aus, dass das neue Verfahren in erster Linie gegen sie verwendet werden würde, und haben daher den Europäischen Gerichtshof angerufen — das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Die Europäische Kommission beschloss, die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über die Klagen in Budapest und Warschau abzuwarten, bevor sie tätig wird.

«Die Einschränkungen der Grundrechte und der Unabhängigkeit der Justiz durch die ungarische und die polnische Regierung stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Bürger dieser Länder sowie für die Kontrolle der den Regierungen zugewiesenen EU-Mittel dar», sagte Sergej Lagodinsky, Berichterstatter des Rechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Er erinnerte daran, dass der EU-Rechtsstaatlichkeitsmechanismus genau dies bezweckt.

Nun muss der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof, das höchste Rechtsprechungsorgan der EU in Luxemburg, bringen. Er kann zunächst eine Abstimmung im Plenum über die Frage einleiten. Im Juli hat das Europäische Parlament bereits beschlossen, ein Verfahren gegen die Untätigkeitsklage einzuleiten und damit Druck auf die Europäische Kommission auszuüben. Die Frist für die Einreichung der Klage endet am 2. November.

Die Europäische Kommission hat ihrerseits immer wieder betont, dass die Vorbereitungen für die Verfahren im Rahmen des Rechtsstaatlichkeitsmechanismus bereits weit fortgeschritten sind. In letzter Zeit wurde nicht ausgeschlossen, dass dieses Strafverfahren noch vor der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über die ungarischen und polnischen Klagen eingeleitet werden könnte.

Bemerkungen: