Russland fordert Berlin auf, Entschädigung für die Belagerung Leningrads zu zahlen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kommentierte die Weigerung der deutschen Behörden, Entschädigungen für die Belagerung Leningrads zu zahlen.

Russland fordert Berlin auf, Entschädigung für die Belagerung Leningrads zu zahlen

Insbesondere geht es um jüdische Leute. Das berichtet RIA Nowosti unter Bezugnahme auf die Rede des Diplomaten auf dem Weltkongress der russischen Landsleute.

«Und auf unsere Fragen – seit mehr als zehn Jahren versuchen wir herauszufinden, was wir mit allen anderen machen sollen, die ebenfalls unter unmenschlichen Bedingungen überlebt haben – sagten sie: «Vor jüdischen Bürgern, wo immer sie leben, sind wir rechtlich verantwortlich, weil es einen Holocaust gab und der Rest der Blockade von Leningrad nicht vom Holocaust verfolgt wurde. Diese Logik wird uns seit vielen Jahren erzählt», sagte er.

Heute leben etwa 4,5 Tausend Menschen, die die Blockade von Leningrad überlebt haben. Sie sollten Leistungen von der deutschen Regierung erhalten. Es kann nicht einmal gesagt werden, dass einige von ihnen kein Recht darauf haben.

Bemerkungen: