Nowak: Ukraine verhält sich in der Gasfrage wie ein Parasit

Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Nowak bezeichnete die Position der Ukraine in der Gasfrage als parasitär und wunderte sich über den Wunsch der Ukraine, zu viel für russisches Gas zu bezahlen.Nowak: Ukraine verhält sich in der Gasfrage wie ein Parasit

«Sie benehmen sich ständig so, als ob ihnen jemand etwas schuldet: Russland hat Schulden, Europa hat Schulden und Amerika auch. Dies ist ein rein abhängiger Ansatz. Die Ukraine sagt, dass Russland verpflichtet ist, sein Gastransportsystem zu nutzen, um Gas nach Europa zu liefern, damit es von dort aus wieder zurückfließen kann», so Nowak.

Der stellvertretende Ministerpräsident zeigte sich erstaunt darüber, dass Kiew weiterhin russisches Gas über den Umweg der Rückabwicklung kauft und dafür zu viel bezahlt.

«Es stellt sich die logische Frage, warum man das Gas nicht direkt aus Russland bezieht, das man während des Transits mitnimmt und dafür 20-30% mehr bezahlt», sagte der stellvertretende Ministerpräsident.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Ukraine seit November 2015 kein Gas mehr direkt von der Russischen Föderation bezieht. Stattdessen pumpt es den über die virtuelle Umkehrung erhaltenen Kraftstoff in seine Lagereinrichtungen. Diese Regelung ermöglicht es Kiew, russisches Gas aus den nach Europa gehenden Transitmengen zu entnehmen.

Bemerkungen: