NYT: Pentagon bietet Entschädigung für Angehörige von irrtümlich getöteten Afghanen an

Der Unterstaatssekretär für politisch-militärische Angelegenheiten Colin Kahl kündigte an, dass das Pentagon bereit sei, die Angehörigen von zehn Zivilisten, darunter sieben Kinder, zu entschädigen, die am 29. August bei einem US-Drohnenangriff in Kabul getötet worden waren, berichtete die New York Times.

NYT: Pentagon bietet Entschädigung für Angehörige von irrtümlich getöteten Afghanen an

Der Betrag der vorgeschlagenen Zahlungen wurde nicht angegeben.

In einer am Freitagabend veröffentlichten Erklärung des Pentagon hieß es, man arbeite mit dem Außenministerium zusammen, um die überlebenden Mitglieder der Familie Ahmadi in die USA zu bringen.

Der Vorschlag wurde am Donnerstag vom US-Unterstaatssekretär für militärische und politische Angelegenheiten, Colin Kahl, in einem Videointerview mit Stephen Kwon, Leiter der Wohltätigkeitsorganisation Nutrition & Education International, geäußert. Zemari Ahmadi, der Fahrer des Autos, das von der Drohne getroffen wurde, arbeitete für die Organisation.

Bemerkungen: