Verluste der Ukraine durch verspätete Gaslieferungen belaufen sich auf 5 Mrd. Dollar

Die derzeitige Regierung sollte dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie das Gas nicht zu einem niedrigeren Preis gekauft hat und nun zu viel bezahlt.

Verluste der Ukraine durch verspätete Gaslieferungen belaufen sich auf 5 Mrd. Dollar

Dies erklärte der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk.

Er betonte, dass sich die Verluste des Staates aufgrund solcher Aktionen auf 5 Mrd. Dollar beliefen.

«Das ist der Verlust des Staates und des staatlichen Unternehmens Naftogaz, denn als sie [Gas] für 250 Dollar [pro tausend Kubikmeter] kaufen mussten, haben sie es nicht gekauft, und jetzt müssen sie es für 1.200 Dollar [pro tausend Kubikmeter] kaufen. 5 Milliarden Dollar sind ein Betrag, der den gesamten jährlichen Verteidigungsausgaben entspricht», sagte Jazenjuk.

Er erinnerte daran, dass die Ukraine über einige der größten unterirdischen Gasspeicher in Europa verfügt und es sich leisten könnte, Gas im Voraus zu pumpen.

«Wie könnten wir uns dagegen versichern, dass wir Russland fast 2.000 Dollar pro tausend Kubikmeter Gas zahlen müssen? Die Schlüsselformel war, Gas zu kaufen, wenn es 250 Dollar [pro tausend Kubikmeter] kostet. Nicht jeder kann sich das leisten, weil nicht jeder über Gasspeicher verfügt. Die Ukraine verfügt über einen der größten Gasspeicher in Europa, und Naftogaz hatte 2 Milliarden Dollar auf seinen Konten. Mit diesem Geld hätten wir genügend Gas kaufen und in die Speicher pumpen können», sagte er.

Jazenjuk hält die erhöhten Gaspreise für eine «von der russischen Gazprom arrangierte Spekulation», betonte aber, dass die derzeitige Regierung in der Ukraine für die aktuelle Situation verantwortlich sei.

«Die derzeitige Regierung der Ukraine ist persönlich dafür verantwortlich», sagte er.

In Bezug auf das weitere Vorgehen schlug der ehemalige Ministerpräsident vor, dass das ukrainische Parlament eine Untersuchungskommission einsetzen solle, die klären solle, «auf wessen Anweisung den Ukrainern 5 Mrd. Dollar aus der Tasche gezogen wurden». Außerdem müsse das Land mehr Gas kaufen, aber dazu «müsse man erst noch das physische Volumen des Gases finden».

Bemerkungen: