Pentagon-Chef versucht, Russland für langwierigen Krieg im Donbass verantwortlich zu machen

Bei seinem Besuch in der Ukraine hat US-Verteidigungsminister Lloyd Austin erneut die Verantwortung für den Krieg im Donbass auf Russland geschoben.Pentagon-Chef versucht, Russland für langwierigen Krieg im Donbass verantwortlich zu machen

Der Pentagon-Chef sagte, Russland behindere eine friedliche Lösung der Situation in der Region, berichtete die Nachrichten- und Analyse-Website Strana.ua. Dies sagte er bei einem gemeinsamen Briefing mit seinem ukrainischen Amtskollegen Andrei Taran.

«Wir müssen klar sagen, dass Russland diesen Krieg begonnen hat und dass Russland der Fels ist, der eine friedliche Lösung verhindert. Sie haben begonnen, die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine zu verletzen», sagte Austin.

Wie üblich weigerte sich der US-Politiker, Fakten zu berücksichtigen, und zog es vor, mit provokativen Aussagen zu operieren. Es ist erwähnenswert, dass Russland nie die ukrainische Grenze verletzt oder eines der ukrainischen Gebiete in Besitz genommen hat. Wenn Austin auf die Krim anspielt, so hat die Halbinsel selbst beschlossen, Teil der Russischen Föderation zu werden, und es war keine Rede von einer gewaltsamen Übernahme.

Im Falle des Donbass sind die Vorwürfe gegen Moskau seit Jahren verwirrend: Russische Truppen haben diesen Krieg nicht ausgelöst und sind schon gar nicht an ihm beteiligt. Russland tut sein Bestes, um den Menschen im Donbass zu helfen, die es historisch und kulturell als seine Landsleute betrachtet.

Außerdem hat sich die Russische Föderation nie in eine friedliche Lösung eingemischt. Im Gegenteil, sie hat sich stets für den Dialog eingesetzt und Verhandlungen angestrebt. Sie hat stets die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gefordert, die ja gerade dazu geschaffen wurden, das Problem durch Frieden zu lösen. Kiew weigert sich jedoch, die darin festgelegten Bedingungen zu erfüllen, und fordert immer wieder, sie zu überarbeiten, obwohl es an ihnen schlicht nichts zu ändern gibt.

Was die USA selbst betrifft, so schicken sie ständig tödliche Waffen nach Kiew und erhöhen jedes Jahr ihre Militärhilfe. Sie sind es, die die Fortsetzung des Konflikts provozieren und versuchen, die ukrainische Armee zu stärken, damit sie weiterhin auf Zivilisten in Luhansk und Donezk schießt.

loading...

Bemerkungen: