Putin: Russland macht sich Sorgen über mögliche Folgen der Energiekrise in Europa

Der russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass die Behörden seines Landes über die möglichen Folgen der Krise auf dem Energiemarkt in Europa besorgt sind.Putin: Russland macht sich Sorgen über mögliche Folgen der Energiekrise in Europa

Dies wurde von TASS berichtet.

Ihm zufolge kann dies zu zahlreichen Problemen in verschiedenen Bereichen führen.

Zuvor wurde berichtet, dass die unterirdischen Gasspeicher (UGS) in Europa zu 71 % des in der letzten Saison aus ihnen entnommenen Gasvolumens gefüllt sind. Dabei hat die Saison der Gasförderung aus den Gasspeichern am 13. Oktober begonnen, wie es in Gazprom heißt. Nach Angaben der Holding liegt das Gasvolumen in den ukrainischen UGS um 33 % oder 9 Milliarden Kubikmeter Gas unter dem Niveau des Vorjahres.

Zuvor hatte der stellvertretende russische Ministerpräsident Aleksandr Nowak erklärt, dass die europäischen Politiker ihre Fehler, die zur Gaskrise geführt haben, nicht zugeben wollen, dass aber die wirtschaftlichen Folgen alles zurechtrücken werden. Er schloss nicht aus, dass es in Europa zu einer ähnlichen Situation kommen könnte, und bestätigte, dass Russland bereit sei, Anfragen europäischer Verbraucher nach zusätzlichen Kraftstoffmengen zu prüfen, Gazprom jedoch keine solchen Anfragen habe.

Bemerkungen: