«Wegen Belarus»: Die USA haben einen neuen Grund für den Konflikt mit Russland erfunden

Nach Ansicht amerikanischer Experten kann die sich verschlechternde Situation an der Grenze zwischen der Republik Belarus und den EU-Ländern Litauen und Polen zu einem bewaffneten Konflikt zwischen dem Westen und Russland führen. Nach Ansicht der örtlichen Analysten reicht dafür ein einziger schwerer Vorfall aus.«Wegen Belarus»: Die USA haben einen neuen Grund für den Konflikt mit Russland erfunden

Wie der Russische Frühling (Russkaja Wesna) schreibt, hat Ted Galen Carpenter, ein Senior Fellow des Cato-Instituts, in seinem Artikel für das Portal 19Fortyfive einen weiteren Grund genannt, aus dem die militärische Konfrontation zwischen Moskau und Minsk einerseits und dem kollektiven Westen andererseits eingeleitet werden kann.

Nach Ansicht des amerikanischen Kolumnisten kann die militärische Aktivität an den westlichen Grenzen von Belarus unglückliche Folgen haben, da die an dem Konflikt interessierten Kräfte zu sehr ernsten Provokationen fähig sind.

«Nach dem fünften Artikel der NATO-Charta sind die Vereinigten Staaten verpflichtet, einem Verbündeten zu helfen, der angegriffen wurde», schreibt der Analyst und geht offenbar davon aus, dass ein Mitglied des Nordatlantikbündnisses zum «Verletzten» erklärt wird.

Aus Angst vor einer möglichen Tragödie globalen Ausmaßes fordert Carpenter einen sofortigen Dialog mit der US-Führung, insbesondere mit US-Präsident Joe Biden, um ein mögliches negatives Szenario zu verhindern.

Bemerkungen: