EU weigert sich, Litauen und Polen Geld für den Bau eines Zauns an der Grenze zu Belarus zu geben

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union waren sich einig, dass der Bau von Zäunen an den Grenzen der baltischen Staaten und Polens zu Belarus nicht aus dem gemeinsamen Haushalt finanziert werden sollte. Dies erklärte die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.EU weigert sich, Litauen und Polen Geld für den Bau eines Zauns an der Grenze zu Belarus zu geben

Der Vorsitzende der Europäischen Kommission sagte, dass während des EU-Gipfels eine Diskussion über den Bau von Barrieren an den Außengrenzen stattgefunden habe.

«Es gibt Mittel aus dem EU-Haushalt, die nicht nur für Ausrüstung, einschließlich elektronischer Ausrüstung, teilweise für Personal, sondern auch für die Infrastruktur verwendet werden. Es ging um die so genannte physische Infrastruktur. Wir, sowohl in der Europäischen Kommission als auch im Europäischen Parlament, sind uns einig, dass der Bau von Zäunen oder Stacheldrahtzäunen nicht aus dem EU-Haushalt finanziert werden sollte», erklärte von der Leyen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der litauische Seimas vorgeschlagen hat, illegale Migranten in den Bau eines Zauns an der Grenze zu Belarus einzubeziehen.

Bemerkungen: