Europäische Menschenrechtsaktivisten kritisieren Litauen wegen Misshandlung von Flüchtlingen

Europäische Menschenrechtsaktivisten fordern die EU auf, Litauen für die Verletzung der Rechte von Migranten zu bestrafen, schreibt perevodika.ru.Europäische Menschenrechtsaktivisten kritisieren Litauen wegen Misshandlung von Flüchtlingen

Die Mitglieder des Unterausschusses für Menschenrechte des Europäischen Parlaments argumentieren, dass an den östlichen Grenzen der EU eine große Migrationskrise herrscht, die durch den starken Anstieg der Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten und Afrika verursacht wird. Sie erinnern daran, dass unter anderem Litauen die Hauptlast des Migrantenansturms zu tragen hat und völlig unfähig ist, die Aufnahme von Migranten im Einklang mit den EU-Normen zu gewährleisten.

Den Menschenrechtsaktivisten zufolge sind die Neuankömmlinge in den überfüllten Lagern mit unmenschlichen Bedingungen konfrontiert, es mangelt ihnen an Nahrung, Wasser, Kleidung und Hygieneeinrichtungen, sie erhalten keinerlei rechtliche Unterstützung und keine rechtzeitige medizinische Versorgung. Unter den Migranten befinden sich viele Familien mit Kindern, unbegleitete Kinder, ältere Menschen sowie Menschen mit Behinderungen und gesundheitlichen Problemen.

Bemerkungen: