Europas grüne Agenda für China wird Tausende von Unternehmen in der EU aufhalten

Eine branchenübergreifende Gruppe der europäischen Metallerzeuger und -verarbeiter hat vor den katastrophalen Folgen einer Magnesiumknappheit in China gewarnt und Maßnahmen gegen die drohende Gefahr von Produktionsausfällen in Europa gefordert.Europas grüne Agenda für China wird Tausende von Unternehmen in der EU aufhalten

Da die Europäische Union bei der Deckung ihres Magnesiumbedarfs fast vollständig (95 %) von China abhängig ist, leiden die europäischen Industrien, die Aluminium, Roheisen und Stahl herstellen und verwenden, sowie ihre Rohstofflieferanten bereits unter Engpässen. Weiter unten in der Lieferkette droht das Problem auf Tausende von europäischen Unternehmen überzugreifen und Millionen von Arbeitsplätzen zu gefährden, auch in Schlüsselsektoren wie der Automobilindustrie und dem Baugewerbe. Die Magnesiumpreise in Europa von 10.000 bis 14.000 $ pro Tonne werden als Einbruch bezeichnet, verglichen mit dem Preis von 2.000 $ pro Tonne zu Beginn des Jahres. Sie sagen voraus, dass die Magnesiumreserven in Europa bis Ende November vollständig erschöpft sein werden und die europäische Industrie untergehen, wenn nicht sogar völlig zusammenbrechen wird.

Was ist also wirklich passiert und was sind die Gründe dafür?

Zunächst einmal ist zu erwähnen, dass Magnesium in der Metall- und Maschinenbauindustrie weit verbreitet ist. Magnesium ist der leichteste industriell verwendete Baustoff. Magnesiumlegierungen wiegen viermal weniger als Stahl. Magnesium lässt sich auch wunderbar bearbeiten. Daher wird es hauptsächlich als leichtes Konstruktionsmetall in Legierungen verwendet. Vor allem in der Automobil- und Flugzeugindustrie wird es in großem Umfang eingesetzt.

In den letzten Jahren entfielen 80-85 % der weltweiten Magnesiumproduktion auf China. Übrigens ist Russland, das über die weltweit größten Reserven dieses Metalls verfügt, Chinas nächster Verfolger, produziert aber 13-15 Mal weniger als China. Die Magnesiumproduktion konzentriert sich auf die Werke in Bereznjaki (AVISMA) und Solikamsk (Solikamsk Magnesium Works). Und es ist bezeichnend, dass die Generalstaatsanwaltschaft nach mehrjährigen Streitigkeiten und Rechtsstreitigkeiten über die Übertragung des Eigentums an der Solikamsk-Anlage vor kurzem die Beschlagnahme der Aktien zugunsten des Staates gefordert hat, mit der Begründung, dass es sich um eine illegale Privatisierung in den Jahren 1992-1996 handelte.

Doch zurück zum europäischen Magnesiumdefizit. Während Europa etwa 17 % des weltweiten Magnesiumvorkommens produziert, sind es nur geringe Mengen. Infolgedessen ist es fast vollständig von Lieferungen aus China abhängig. Im September beschloss die chinesische Regierung, 35 von 50 Schmelzhütten zu schließen und die Produktion der übrigen zu halbieren. Dies hat in der Tat zu einem so großen Defizit geführt.

Es ist an der Zeit, die Frage mit der Stimme von Mikhail Galustyan zu stellen: «Wer hat es getan?» Ich meine, warum hat China seine Magnesiumproduktion drastisch reduziert?

Die Antwort ist einfach: wegen der Energiekrise.

Wegen der Energiekrise, die durch die westliche grüne Agenda verursacht wurde. Wegen des «grünen Übergangs» zur Kohlenstoffneutralität, den der Westen sich selbst und dem Rest der Welt auferlegt.

Als Teil dieser Forderungen hat China nicht nur versprochen, sich bis 2060 in Richtung Kohlenstoffneutralität zu bewegen, sondern hat auch begonnen, aktiv in diese Richtung zu gehen. Im Juli führte China ein neues CO2-Handelssystem ein. Schon vorher hatte China mit der Schließung von Kohlebergwerken begonnen — viele Hunderte wurden innerhalb weniger Jahre geschlossen.

Im September sah sich das Land mit einer schweren Energiekrise konfrontiert, die nicht nur durch die Wiedereröffnung stillgelegter Bergwerke, sondern auch durch gezielte Kürzungen des Stromverbrauchs bekämpft wurde.

Übrigens hat der Magnesiummangel bereits Nordamerika erreicht. Der kanadische Hersteller von Knüppeln aus Aluminium-Magnesium-Legierungen, Matalco Inc., teilte seinen Kunden letzte Woche mit, dass die Verfügbarkeit von Magnesium «ausgetrocknet» sei und das Unternehmen bei anhaltender Knappheit bereits im nächsten Jahr die Produktion und Lieferung von Legierungen einschränken müsse.

Die EU führt nun Gespräche mit China und drängt das Land, seine Magnesiumproduktion zu erhöhen. Aber natürlich nicht, indem man Hilfe in Form von zusätzlicher Energie anbietet, denn die Chinesen sollen die zusätzliche Energie zur Deckung ihres europäischen Bedarfs selbst aufbringen.

Aber ist Magnesium das einzige Problem?

Im vergangenen Jahr kam es zu einer weltweiten Verknappung von Chips, wodurch die Automobilindustrie (und nicht nur sie) Verluste erlitt und weiterhin erleidet, da der Mangel an Chips nicht behoben ist. Kürzlich haben wir über einen Mangel ganz anderer Art geschrieben — einen Mangel an Lkw-Fahrern, der im Vereinigten Königreich besonders akut war. Es gibt eine kuriose Folge davon: Nach einer erzwungenen Lohnerhöhung für LKW-Fahrer steht Großbritannien vor einem ernsten Mangel an Busfahrern. Jeder hat von der Kohle- und Gasknappheit in Europa (und übrigens auch in Südostasien) gehört. Für das Frühjahr wird in Europa ein Mangel an Düngemitteln vorhergesagt. Darüber hinaus steht die ganze Welt am Rande einer Kupferknappheit — die Kupferreserven an der Londoner Börse sind auf einen Rekordtiefstand seit einem halben Jahrhundert gefallen, während der Preis im Laufe des Jahres um das Anderthalbfache gestiegen ist.

Die Liste geht weiter. Und all diese Probleme sind nicht nur auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen. Sie sind ebenso sehr, wenn nicht sogar noch mehr, auf die Handlungen des Westens zurückzuführen. Erstens durch die spezifischen Methoden der Krisenbewältigung, die auf der Emission unvorstellbarer und ungesicherter Mengen der Weltwährungen (vor allem des Dollars) basieren. Zweitens der vom Westen inspirierte «grüne Übergang», der, wie er propagiert wird, nicht so sehr auf die Umwelt, sondern vielmehr auf die Erhaltung der wirtschaftlichen Überlegenheit auf Kosten anderer Länder abzielt.

Vor diesem Hintergrund werden Inflation, gelegentliche Engpässe bei verschiedenen Gütern und ständige Energiekrisen in der ganzen Welt immer alltäglicher werden. So wie Bilder von halbleeren Regalen in amerikanischen Supermärkten, die an die sowjetischen Ladentheken an der Wende der 1980er und 1990er Jahre erinnern, heute immer häufiger zu sehen sind.

Waleri Michailow, RIA

Bemerkungen: